Personalentwicklungskonzept

Situation in der Verwaltung: SPD warnt vor Überbelastung

Mehr Aufgaben, mehr Belastung: Die SPD fordert mehr Personal in der Stadtverwaltung.
+
Mehr Aufgaben, mehr Belastung: Die SPD fordert mehr Personal in der Stadtverwaltung.

Mit zunehmend anspruchsvollen Anforderungen an die Stadtverwaltung gab es im vergangenen Jahrzehnt einen „ausgeprägten Personalzuwachs“ in der Stadtverwaltung.

Drensteinfurt – „Nicht zuletzt die Umsetzung politischer Willensbildung hat zur Notwendigkeit von Stellenmehrungen geführt“, stellen Ingo Stude und Rainer Hoffstedde für die SPD-Ratsfraktion fest.

„Vollkommen zu Recht“ verweise Bürgermeister Carsten Grawunder auf das Beispiel des Seniorenbeauftragten, der auf Antrag der CDU-Fraktion nun benannt werden müsse. Dieses zusätzliche „Arbeitspaket“ solle ein Mitarbeiter der Stadtverwaltung übernehmen. Die SPD weist darauf hin, dass Verwaltungsmitarbeiter nicht in jedem Fall mit immer weiterer Arbeit belastet werden könnten: „Aufgaben, die im Willensbildungsprozess definiert werden, müssen auch von Menschen erledigt werden, die dafür angemessen bezahlt werden. Überbelastungen sind mit dieser Anforderung nicht vereinbar“, so Stude und Hoffstedde.

Mehrarbeit: SPD warnt vor Überbelastung

Die Stadtverwaltung habe richtig reagiert, indem neue Stellen beschrieben und auch die Attraktivität von Stellen gesteigert wurden oder Gehälter erhöht wurden. „Aus Sicht der SPD-Fraktion ist es nun Aufgabe der Kommunalpolitik, diesen Prozess aufzugreifen und in Bahnen zu lenken, der eine positive Gesamtentwicklung für die Verwaltung und die Einwohnerschaft der Stadt ermöglicht,“ sagt Hoffstedde.

Die SPD-Fraktion habe bereits die Erarbeitung eines Personalentwicklungskonzepts in die Haushaltsberatungen für das aktuelle Jahr eingebracht, was auch vom Rat beschlossen wurde. Ein solches Konzept könne nur funktionieren, wenn es in allgemeine Entwicklungen und die dazu ergangenen politischen Entscheidungen eingebunden werde. „Es sollte daher angelehnt sein, an das Konzept einer modernen, weltoffenen, smarten und attraktiven Kommune im ländlichen Raum, das sich aus den Entwicklungen der letzten Zeit für unsere Stadt abzeichnet. Prägnanter ausgedrückt: Wir benötigen ein Konzept, das es uns ermöglicht, das Personal zu gewinnen für die Stadt, die wir sein wollen“, sagt der SPD-Fraktionsvorsitzende Stude.

Die SPD Drensteinfurt freue sich darauf, an einem Personalentwicklungskonzept mitzuarbeiten, bei dem „der Bedarf objektiv aus den Anforderungen der allgemeinen Ausrichtung unserer Stadt abgeleitet wird, dieser konkret bemessen und möglichst attraktiv ausgestaltet wird.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare