B 58 zwischen Altem Forsthaus und Schwatten Holtkamp

Neue Blitzeranlage soll Raser abschrecken

Eine neue stationäre Blitzeranlage hat der Kreis Warendorf an der B 58 zwischen Altem Forsthaus und Schwatten Holtkamp aufgestellt.
+
Eine neue stationäre Blitzeranlage hat der Kreis Warendorf an der B 58 zwischen Altem Forsthaus und Schwatten Holtkamp aufgestellt.

Sie war noch gar nicht ganz aufgebaut, da hat die neue Blitzanlage auf der B58 zwischen Altem Forsthaus und Schwatten Holtkamp bereits für Unsicherheit gesorgt.

Drensteinfurt – Eine neue stationäre Blitzeranlage hat der Kreis Warendorf an der B 58 zwischen Altem Forsthaus und Schwatten Holtkamp aufgestellt. Die erhoffe Wirkung ist bereits eingetreten. Zahlreiche Autofahrer treten vorsichtshalber auf die Bremse, wenn sie die Säule sehen, und fragen sich, wie schnell dort gefahren werden darf. Die Antwort: 100 Stundenkilometer.

Gerade deshalb kommt es auf der Bundesstraße regelmäßig zu Unfällen, denn Ungeduldige scheren immer wieder für riskante Überholmanöver aus, wenn sie einen Lkw oder einen Trecker vor sich haben.

Viele Unfälle in dem Streckenabschnitt

Regelmäßig sei der Streckenabschnitt wegen seiner „auffälligen Unfalllage“ Thema in den Verkehrsgremien den Kreises gewesen, erklärt Kerstin Butz, Sprecherin des Kreises Warendorf. Die Säule, die jetzt in Fahrtrichtung Ascheberg an der Bushaltestelle wenige hundert Meter hinter dem Alten Forsthaus beziehungsweise dem China Restaurant Qin Dynasty steht, soll Raser nun abschrecken und so für mehr Sicherheit sorgen.

Zuvor hatte der Blitzer an einer ebenfalls unfallträchtigen Kreuzung zwischen Hoetmar und Freckenhorst gestanden, die nun von einer Ampel geregelt wird. Dadurch ist sie am alten Standort überflüssig geworden.

Blitzer noch nicht scharf geschaltet

Noch haben Autofahrer auf der B 58 Zeit, sich an die fest installierte Blitzanlage zu gewöhnen, denn sie wurde noch nicht in Betrieb genommen. Allzu lange können Schnellfahrer sich aber nicht in Sicherheit wiegen: „Es bedarf nur noch ein paar technischer Arbeiten, dann ist die Säule scharf“, sagt Kerstin Butz und spricht von voraussichtlich zwei bis drei Wochen.

Niemand muss dort runterbremsen auf 80 oder sogar 70 km/h, wie es derzeit häufig passiert. Wer aber schneller als 100 Stundenkilometer fährt, sollte mit einem Foto und den entsprechenden Konsequenzen rechnen – übrigens unabhängig davon, ob man auf der Fahrbahn oder auf der Überholspur fährt. Und auch unabhängig davon, ob man Richtung Ascheberg oder Richtung Drensteinfurt unterwegs ist, die Säule kann nämlich in beide Richtungen blitzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare