1. wa.de
  2. Lokales
  3. Drensteinfurt

Shafiq Ibrahimi ist zufrieden als neuer Pächter des Schlossbistros

Erstellt:

Von: Mechthild Wiesrecker

Kommentare

Große Getränkeauswahl: Shafiq Ibrahimi ist Ende Dezember als Pächter des Schlossbistros in die Gastronomieszene in Drensteinfurt eingestiegen. Und das war erst der erste Schritt.
Große Getränkeauswahl: Shafiq Ibrahimi ist Ende Dezember als Pächter des Schlossbistros in die Gastronomieszene in Drensteinfurt eingestiegen. Und das war erst der erste Schritt. © Wiesrecker, Mechthild

Seit Anfang Dezember hat das Schlossbistro wieder geöffnet. Der neue Pächter Shafiq Ibrahimi ist trotz immer wieder neuer Corona-Auflagen gut zufrieden. Die Corona-Auflagen kennt er schließlich als Betreiber des Fitness-Centers in Drensteinfurt zur Genüge. Die Besucher hielten sich auch im Schlossbistro bereitwillig an die Anordnungen, auch die 2G-plus-Regelung bereitet keine Probleme – so sein Fazit nach den ersten Wochen.

Drensteinfurt - Dass gerade Ibrahimi Ende November 2021 als neuer Pächter das Schlossbistro übernommen hat, mag manchen in Drensteinfurt verwundert habe, der ihn in dem Ort nur mit Fitness in Verbindung gebracht hatte. Tatsächlich verfügt Ibrahimi jedoch über einige Erfahrung in der Gastronomie. „In Afghanistan habe ich Gastronomie für Botschaften ausgerichtet, oft für 200 Leute“, erzählte er kurz nach der Übernahme des Schlossbistros. Bereut hat er den Schritt nicht.

Die Menschen mussten sich zwar erst wieder daran gewöhnen, dass das Bistro wieder geöffnet ist – und das schon ab 9 Uhr mit vier verschiedenen Frühstücksangeboten inklusive Frühstücksbuffet, erklärt Shafiq Ibrahimi. Mittlerweile laufe das Geschäft so gut, dass er sein Personal und die Miete davon bezahlen könne. „Das werte ich als Erfolg“, sagt er.

Freitag und Samstag ist das Bistro voll

Besonders am Freitag und Samstag sei das Bistro komplett voll, sodass manchmal Besucher draußen sitzen müssten. „Wir bieten ja auch viel Auswahl an Cocktails und hochwertigen Whisky“, erklärt er einen der Gründe. „Die Leute kommen mit der Erwartung, einen schönen Abend zu erleben. Wir erfüllen diese Erwartung“, verspricht er. Gerade das Schlossbistro habe etliche Stammkunden, die nicht zum „Saufen“ kämen, sondern um sich wohlzufühlen.

Die geplante Lärmschutzwand zu Wolfgang Nordt als direktem Nachbarn und dessen Fahrschule steht noch nicht, ist aber für den März vorgesehen. Das sei dem Umstand geschuldet, dass derzeit nur wenige Menschen draußen sitzen.

Gute Nachbarschaft mit Wolfgang Nordt und seiner Fahrschule

Mit Wolfgang Nordt lebe er im guten Einverständnis, betont Ibrahimi. „Alles was ich neu mache, bespreche ich mit ihm“, erklärt er. Es sei gut, dass man sich gegenseitig respektiere. Sollte die Lärmschutzwand nicht genehmigt werden, plant Shafiq Ibrahimi auch in der unteren Etage neue Lärmschutz-Fenster einbauen zu lassen. Der Fahrschulleiter, der direkt neben dem Schlossbistro wohnt, hatte aus Lärmschutzgründen auf die Einhaltung der Nachtruhe gedrängt.

Erst wenn der Lärmschutz gewährleistet ist, könne er sich an den Kreis zwecks Erweiterung der Öffnungszeiten am Freitag und Samstag bis Mitternacht wenden. Bis zur Erteilung einer Genehmigung schließt das Schlossbistro auch am Wochenende pünktlich um 22 Uhr.

2G plus: Die meisten der Besucher sind bereits geboostert

Der 2G-plus-Regelung steht der neue Schlossbistro-Pächter mit gemischten Gefühlen gegenüber. „Wir haben ja keine andere Wahl. Das ist nicht meine Entscheidung“, macht er deutlich. Im Moment hielten sich die Kunden daran – vor allen Dingen, da der größte Teil bereits geboostert ist, sodass ein zusätzlicher Schnelltestnachweis zur Impfung oder dem Genesen-Nachweis nicht nötig ist.

Ibrahimi befürchtet aber, dass sich die Bereitschaft, sich an die Corona-Regeln zu halten, ändern könnte, wenn es immer so weiter gehe und demnächst eine vierte oder fünfte Impfung Voraussetzung für den Besuch eines Restaurants sei. „Irgendwann muss mal ein Punkt sein“, so seine Überzeugung.

Dass im Schlossbistro alles so gut läuft, verdanke er besonders seiner Vorgängerin Ulla Klimas und dem gesamten Team. „Die sind alle einzigartig und super“, freut er sich. Sie hatte im Sommer nach den Auseinandersetzungen mit Nordt angekündigt, die Kneipe zu schließen.

Gleichwohl ist sie weiterhin im Schlossbistro als Geschäftsführerin aktiv und kümmert sich beispielsweise um die Getränkebestellung und hält Kontakt zur Lebensmittelbehörde.

Ibrahimi ist auch neuer Pächter des Münsterländer Hofs

Ibrahimi ist so zufrieden als Pächter des Schlossbistros, dass er seit dem 1. Januar dieses Jahres auch der neue Pächter des Münsterländer Hofes ist. „Es ist mein Wunsch, dass Drensteinfurt lebendig ist“, teilt er mit. Der vorherige Pächter, Norbert Graute, habe die Pacht abgegeben, da er zu weit entfernt wohne. Auch im „Mü“ setzt Ibrahimi auf Altbewährtes und hat das komplette Team übernommen.

Öffnungszeiten im Schlossbistro

Dienstags bis freitags von 9 bis 14 Uhr und 17 bis 22 Uhr, samstags und sonntags von 9 bis 22 Uhr. Montags ist Ruhetag.

Auch interessant

Kommentare