Private Schlafplätze für Katholikentagbesucher gesucht

+
Siegfried Riediger (von links), Barbara Kuhlmann und Willi Meise sind als Privatquartierbeauftragte Ansprechpartner für private Kirchentags-Gastgeber.

Drensteinfurt/Walstedde/Rinkerode - Zum Katholikentag in Münster, der vom 9. bis 13. Mai stattfindet, werden viele Gäste erwartet, die von weither anreisen und eine Unterkunft benötigen. Darum werden 4000 Privatquartiere in Münster und den umliegenden Dekanaten gesucht.

Auch die Gemeindemitglieder in Drensteinfurt, Walstedde und Rinkerode sind aufgerufen, zu prüfen, ob sie einen Schlafplatz zur Verfügung stellen können. Für jeden Ortsteil ist ein Privatquartierbeauftragter vorgesehen, der als Ansprechpartner zur Verfügung steht und der bei der Suche nach Quartieren behilflich ist. In Drensteinfurt kümmert sich Siegfried Riediger, Telefon 01 71/4 15 34 36, in Walstedde Willie Meise, Telefon 0 23 87/402, und in Rinkerode Elisabeth Brauner Telefon, 0 25 38/82 71 (ab 10. Februar), um mögliche Gastgeber. 

Wer kostenfrei ein Bett zur Verfügung stellen kann, muss eine Privatquartiermeldekarte, die in den Kirchen und Pfarrbüros ausliegt, ausfüllen. „Das ist besonders wichtig, damit die zugewiesene Person auch zum Gastgeber passt“, erläutert Riediger. Zur Verfügung gestellt werden sollte lediglich ein Bett, ein separates Zimmer ist nicht zwingend erforderlich. „Schön wäre es aber, dem Gast am Morgen ein Frühstück anzubieten“, so Riediger. 

Ebenfalls auf der Meldekarte angegeben wird die Zeit, in der der Schlafplatz angeboten werden kann. „Für ausländische Gäste verlängert sich der Aufenthalt vom 8. bis 14. Mai“, erklärt Pastoralreferentin Barbara Kuhlmann. Bei der privaten Unterbringung habe es bisher noch nie Probleme gegeben. „Das ist kein Blinde Date, die Übernachtungsgäste sind alle registriert“, so Kuhlmann. 

Die Anmeldefrist endet am 31. März, die Rückmeldung erfolgt bis spätestens Ende April. Auch wenn die Gastgeber den Schlafplatz ehrenamtlich bereitstellen, also kein Geld erhalten, können sie von dem Besuch profitieren. So berichtet Willi Meise: „Durch solche Aktionen sind schon viele Freundschaften entstanden.“ Die ausgefüllten Karten können in den Pfarrbüros oder bei einem der Beauftragten abgegeben werden oder direkt zum Katholikentagsbüro geschickt werden. 

Informationsabend am 6. Februar 

Der Katholikentag ist eine Laienveranstaltung unter dem Motto „Suche Frieden“. „Sie ist hochpolitisch, ein Besuch, so nah vor der Haustür, ist absolut lohnenswert“, erklärt Kuhlmann. Der Katholikentag sei nicht nur für die ältere Generation gedacht, sondern eine „richtig coole“ Veranstaltung mit Musik, die auch jungen Menschen gefällt. So sind die Pfadfinder, die auf der Ahsewiese ein großes Zelt aufbauen, mit dabei und die Landjugend, die dort ein ganzes Dorf errichten wird. 

Um vielen Menschen einen Besuch des Katholikentages zu ermöglichen, werden in den Pfarrbüros Tageskarten für 20 Euro pro Person angeboten. Im Preis enthalten ist die Zugfahrt sowie der öffentliche Nahverkehr in Münster und sämtliche Veranstaltungen des gewählten Tages. An welchem Tag die Karte eingesetzt wird, kann nachträglich entschieden werden. Das Programm liegt im April vor. 

Am Dienstag,6. Februar, sind interessierte Gastgeber zu einem Informationsabend um 19.30 Uhr in das Alte Pfarrhaus eingeladen.

Wer einen Gast aufnehmen will, kann sich auch online anmelden unter www.katholikentag.de oder die Karte senden an den 101. Deutscher Katholikentag, Breul 23, 48143 Münster.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare