1. wa.de
  2. Lokales
  3. Drensteinfurt

Sarah Keuchel trainiert für Trekkingtour in Nepal

Erstellt:

Von: Matthias Kleineidam

Kommentare

Sarah Keuchel trainiert mit Carsten Schake und Thorsten Beilke
Fühlt sich fit genug für die Manaslu-Umrundung: Sarah Keuchel. Carsten Schake (links) und Thorsten Beilke, leitender Trainer im Drensteinfurter Gesundheits- und Fitnessstudio, begleiteten die Vorbereitung. © Matthias Kleineidam

Ein großes Abenteuer liegt vor Sarah Keuchel. Die Drensteinfurterin wird einmal um den Manaslu wandern, den mit einer Höhe von 8163 Metern achthöchsten Berg der Erde. „Das wollte ich schon immer machen, das ist ein großer Traum von mir“, sagt die 33-Jährige, die sich fünf Monate lang intensiv auf die Trekkingtour in Nepal vorbereitet hat.

Drensteinfurt - Los geht es am Freitag, 25. März, per Linienflug von Deutschland nach Kathmandu. Die Reisegruppe aus Deutschland umfasst zehn Personen. „Wir haben uns im Januar kennengelernt. Es ist eine gemischte Gruppe, der Älteste ist 68 Jahre alt“, sagt Keuchel. In der Hauptstadt Nepals gibt es zunächst genug Zeit, um letzte Besorgungen zu machen oder Sehenswürdigkeiten zu besichtigen. Am vierten Tag der Tour geht es nach Soti Khola, zum Ausgangspunkt der Manaslu-Umrundung. Der Manaslu ist einer der 14 Achttausender, die Runde zählt zu den spektakulärsten Lodgetrekkings in Nepal. Manaslu bedeutet in Sanskrit (altindische Sprache) „Berg der Seelen“.

Höchster Punkt der Tour wird der Larkya La Pass sein, der 5106 Meter über dem Meeresspiegel liegt. Übernachtet wird in Lodges. „Das sind einfache Berghütten“, sagt Keuchel. Weil die Temperaturen nachts bis unter den Gefrierpunkt sinken, schafft sich Keuchel, die in der Altenpflege und als selbstständige Kosmetikerin arbeitet, extra einen neuen Schlafsack an. „Der Veranstalter hat mir empfohlen, einen Daunenschlafsack in Nepal zu kaufen, um dort die Bevölkerung zu unterstützen“, sagt Keuchel. „Er hat auch mehrere Hilfsprojekte ins Leben gerufen und engagiert sich für die Leute vor Ort. Das war mit ein Grund, warum ich mich für ihn als Veranstalter entschieden habe.“

Täglich vier bis acht Stunden laufen

13 Tage wird die Umrundung dauern. Täglich wird vier bis acht Stunden gelaufen. „Bei der Passüberquerung und der Besteigung des Sama Peaks können es auch acht bis zehn Stunden sein“, kündigt der Veranstalter aus Augsburg in seiner Kurzbeschreibung der Tour an. Technisch weise die Route keine besonderen Schwierigkeiten auf, es sind keine Kletterpassagen zu überwinden. Allerdings erfordere die Tour aufgrund ihrer Länge von circa 180 Kilometern und den zu überwindenden etwa 9500 Höhenmetern eine „sehr gute Kondition“.

Die hat Sarah Keuchel, denn sie hat sich gründlich vorbereitet. „Es ist schon ein bisschen sportlich“, dachte sich die verheiratete Drensteinfurterin, als ihr die Idee gekommen war und sie sich für die Manaslu-Umrundung angemeldet hatte. Um an der Fitness zu arbeiten, standen fünf Monate intensiver Vorbereitung in der „Wellness Oase“ auf dem Programm. „Etwa 80 bis 85 Trainingseinheiten hat sie absolviert“, hat Carsten Schake zusammengerechnet.

Ausdauertraining fünfmal pro Woche

Thorsten Beilke, leitender Trainer im Drensteinfurter Gesundheits- und Fitnessstudio, erarbeitete die Trainingspläne. Vier- bis fünfmal pro Woche kam Keuchel zum Ausdauertraining und trug dabei eine Zehn-Kilogramm-Gewichtsweste als „Rucksacksimulation“, wie sie sagt. Außerdem stand zweimal pro Woche Gerätetraining an. „Die Wellness Oase ist mein neues Zuhause“, sagt Keuchel lachend und betont: „Ich merke, dass ich viel fitter bin“ – auch wenn eine Corona-Erkrankung ihre Vorbereitung unterbrochen hat.

Auch Beilke ist zufrieden. „Sie hat sich wesentlich verbessert, die Ausdauerleistung ist gestiegen“, sagt der A-Lizenz-Inhaber und Ausbilder beim Sportbildungswerk NRW. Er und Schake sehen die 33-Jährige gut auf das Abenteuer in dem Binnenstaat Südasiens vorbereitet. Keuchel will auch nach der Rückkehr von der Trekkingtour regelmäßig in der Wellness Oase trainieren. „Sie bleibt uns erhalten“, freut sich Schake.

2011 Jakobsweg gelaufen

Geübt ist Sarah Keuchel ohnehin in Sachen Wanderungen. 2011 ist sie den Jakobsweg Camino Francés gelaufen, der durch den Norden Spaniens von den Pyrenäen nach Santiago de Compostela führt, und hat dabei die kompletten 800 Kilometer zurückgelegt. In Kürze startet das nächste große Abenteuer. Zurück in Deutschland sein wird sie am 14. April – sicherlich mit vielen Erlebnissen im Gepäck.

Auch interessant

Kommentare