Brand in Drensteinfurt

Rauch stieg aus Kamin und Steckdosen: Bewohnerin unverletzt

+
Kaminbrand in der Bahnhofstraße in Drensteinfurt am 19. Januar 2017

[Update] Drensteinfurt - Weit zu sehen war der Rauch des Kaminbrandes in einem Einfamilienhaus an der Bahnhofstraße in Drensteinfurt, der am Donnerstagabend gegen 19 Uhr den Einsatz aller Löschzüge aus Drensteinfurt, Walstedde und Rinkerode nach sich zog.

Im Wohnhaus kam es zu einer starken Rauchentwicklung. Aus dem Kamin, sowie aus den Steckdosen stieg dichter Qualm auf. Allerdings wurde der Kaminbrand frühzeitig entdeckt, so dass alle Bewohner des Hauses in der Bahnhofstraße unverletzt ins Freie gelangten. 

Während der Löscharbeiten der Feuerwehr breitete sich der Brand durch Versottung im Kamin aus, es bestand Gefahr, dass er sich auf die

einzelnen Geschosse ausbreitete. Daraufhin sicherte die Feuerwehr mit mehreren Atmungstrupps die einzelnen Geschosse mit Strahlrohren. Das Feuer im Kamin selber wurde nachgelöscht und kontrolliert. Die große Zahl von Atemschutzgeräteträgern wurde benötigt, da der Rauch durch Steckdosen und Kamin in Dach- und Obergeschoss gedrungen war. 

64 Einsatzkräfte und 14 Fahrzeuge, darunter der Leiterwagen, waren im Einsatz, ebenso Rettungswagen, Ordnungsamt und Schornsteinfegermeister Udo Baune aus Drensteinfurt. Hinzugezogen wurde auch der Bauhof, da sich das Löschwasser innerhalb von Minuten in eine eisige Rutschbahn verwandelt hatte. Vor Ort wartete außerdem ein Grundschutzfahrzeug aus Sendenhorst, um die Sicherheit zu gewährleisten sowie eine weitere Atemschutztruppe aus Ahlen. Der Einsatz dauerte gut vier Stunden.

Die Ursache des Brandes ist derzeit noch unklar. Personen wurden nicht verletzt. Über den Gebäudeschaden können derzeit noch keine Angaben gemacht werden. Die betroffene Bewohnerin konnte die Nacht an anderer Stelle verbringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare