Bürgermeister im Spiel

Raser in Spielstraße: Verdeckte Messungen versprochen

Blitzer sollen Raser stoppen
+
In der Spielstraße sollen Messungen durchgeführt werden.

Walstedde - Die Fragestunde für Bürger in der Ratssitzung nutzten die Anwohner der Alten Ziegelei in Walstedde, um die Ratsmitgliedern auf die Geschwindigkeitsüberschreitungen zahlreicher Autofahrer in der Spielstraße hinzuweisen.

André Wiesrecker berichtete stellvertretend für die Anlieger des ersten Bauabschnittes Sonnenwiese, dass dort mehr als 40 Kinder in der verkehrsberuhigten Straße durch die Raser gefährdet würden. „Und das, was die Leute einem sagen, wenn man sie anspricht, wollen sie hier gar nicht hören“, machte Wiesrecker den Ratsmitgliedern deutlich, dass die Autofahrer uneinsichtig seien.

Als Ursache für die Raserei vermutete er die Breite der Straße (sieben Meter) und, dass sie eine ideale Abkürzung für aus Ahlen kommende Pkw sei. „Was will die Stadt unternehmen und wie wollen sie eventuelle Maßnahmen überwachen?“, so seine Frage an Bürgermeister Carsten Grawunder.

In Unkenntnis des genauen Datums hatte der Bürgermeister den von den Anwohnern anberaumten Ortstermin in der vergangnen Woche nicht wahrgenommen. „Ich habe immer ein Ohr, wenn es um die Sicherheit der Bürger, insbesondere der jüngsten Verkehrsteilnehmer geht“, versicherte er. So hatte er sich nachträglich am Samstag selber ein Bild der Lage gemacht. Und auch er sah Handlungsbedarf.

Konkret versprach Grawunder eine verdeckte städtische Messung. „Wir messen nicht nur um 11 Uhr, sondern 24 Stunden und über eine Woche.“ Zuletzt war um 11 Uhr gemessen worden. Nur mit verwertbaren und belastenden Ergebnissen und der Politik im Rücken könne man beim Kreis etwas erreichen. Auch werde er mit Landrat Dr. Olaf Gericke über die Situation reden. „Bleiben kann das so nicht“, gab Grawunder zu.

Als erstes werde geprüft, ob „Freiburger Kegel“ als sofortige Maßnahme in Frage kämen. Die massiven Kegel aus Beton könnten für Verkehrsberuhigung sorgen. Grawunder versprach den Anwohnern: „Wir werden mit Nachdruck dabei sein.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare