Der Protest geht weiter: Spielhallen-Gegner machen auf sich aufmerksam

+
Mit einem auffälligen Plakat drücken die Spielhallen-Gegner ihre Meinung aus.

Drensteinfurt - Nicht nur mit ihrer Unterschriftenaktion machen die Gegner der geplanten Spielhalle am Heuweg auf sich aufmerksam. Seit der vergangenen Woche prangt weithin sichtbar ein großes Banner gegenüber von Erols Imbissbude die einer Spielhalle weichen soll.

Recep Erol betreibt den Imbiss, der einer Spielhalle weichen soll.

„Spielhalle? Nein danke!“ steht in großen weißen Buchstaben auf rotem Hintergrund. 1300 Unterschriften haben Heidi Pechmann und ihre Mitstreiter mittlerweile gesammelt. „Und die stammen nicht nur von Anwohnern rund um den Heuweg, sondern von Bürgern aus allen Teilen Stewwerts“, teilt Pechmann mit. 

Die Unterschriftenlisten werden übrigens demnächst dem Kreis Warendorf zugestellt. Von der zuständigen Genehmigungsbehörde erhofft man sich, dass das Bürgerbegehren in die Entscheidung mit einfließt. 

Die Anwohner konfrontierten bereits den Bürgermeister mit ihrem Anliegen.

Die Stadt Drensteinfurt, die bereits ihr gemeindliches Einvernehmen erteilte, hat auf die Entscheidung keinen Einfluss mehr. In den nächsten Wochen sollen noch weitere sichtbare Plakate in Drensteinfurt aufgehängt werden. „Wir machen weiter, denn wir wollen, dass die Bauvoranfrage zurückgezogen wird“, stellt Heidi Pechmann klar.

Mehr zu dem Thema:

Muss „a la Erol’s“ einer Spielhalle weichen?

SPD macht sich für Imbiss stark - Vergnügungssteuer überprüfen

„Wir wollen keine Spielhalle“: Anwohner konfrontieren Bürgermeister

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare