Geldgeschäfte

Postagentur bleibt, Postbank geht in Drensteinfurt

Die Postagentur an der Martinstraße in Drensteinfurt
+
Künftig nur noch Postagentur: An der Martinstraße stellt die Postbank zum 1. September ihren Service ein.

Ab dem 1. September stellt die Postbank in der Postagentur in der Martinstraße ihren Service ein. Das Brief- und Paketgeschäft ist davon nicht betroffen, sondern läuft regulär weiter.

Drensteinfurt - Gemeinsam mit der Postbank hat die Deutsche Post bisher ihren Dienst in der Filiale angeboten. „Wir sind aber zwei völlig eigenständige Unternehmen“, erklärt der Pressesprecher der Deutschen Post, Rainer Ernzer, auch wenn in den Augen vieler Bürger Postbank und Deutsche Post immer noch als ein einziges Unternehmen seien. Gerade in Pandemiezeiten werde der Brief- und Paketverkehr gut genutzt. „Für uns geht es wie gewohnt weiter“, macht Ernzer deutlich. Gemeinsam mit dem Kooperationspartner Deutsche Bank habe man regelmäßig den Bedarf geprüft – und der sei für die Postbank einfach nicht mehr gegeben. „Es rechnet sich nicht mehr“, sagt er. Das bestätigt auch Oliver Rittmaier, Pressesprecher der Postbank in Düsseldorf. „Der Aufwand muss in einem ausgewogenen Verhältnis zum Ertrag stehen“, heißt es in seiner Stellungnahme. In Drensteinfurt sei das leider nicht mehr der Fall.

Die regelmäßig stattfindende Prüfung in Bezug auf Kundenverkehr, Produktnutzung und auch Kosten hatte ergeben, dass in der Filiale in der Martinstraße Bankdienstleistungen nicht mehr wirtschaftlich nachhaltig angeboten werden können. Als Grund sieht er das durch die Digitalisierung ausgelöste veränderte Kundenverhalten. Für die Kunden der Postbank wird es jedoch eine ganze Reihe Alternativen geben. „Wir werden per Handzettel in der Filiale darüber informieren“, sagt Rittmaier.

Cashback-Verfahren ist möglich

Vorab könne im Internet unter www.postbank.de/filialen und unter www.postbank.de/geldautomaten bereits in Erfahrung gebracht werden, wo man sich ohne Zusatzgebühr mit Bargeld aus dem Bankautomaten versorgen kann. In Drensteinfurt wird das Cashback-Verfahren im Rewe-Markt und bei Lidl, beide an der Sendenhorster Straße, sowie im Netto-Markt an der Kleiststraße möglich sein. In den drei genannten Supermärkten können sich Postbankkunden mittels ihrer EC-Karte Bargeld bis maximal 200 Euro auszahlen lassen.

Kunden, die den Besuch der nächstgelegenen Filiale der Postbank mit dem kompletten Angebot an Post- und Postbankleistungen, einem SB-Bereich mit Geldautomaten, Service Terminal für Überweisungen und Kontoauszugsdrucker sowie Beratung rund um das Thema Geld bevorzugen, werden in Ahlen in der Südbrede 1-5 und am Willy-Brandt-Platz 2 in Hamm bedient. Die nächstgelegene Partnerfiliale der Deutschen Post mit demselben Angebot an Bankdienstleistungen wie in Drensteinfurt finden Kunden in Hamm-Heessen im Tennis-Studio Wolf an der Amtsstraße 25a.

Online- und Telefon-Banking

„Die Versorgung der Bürger vor Ort mit unseren Dienstleistungen ist uns wichtig“, versichert Rittmaier. Für Kunden, die das Online-Banking nicht nutzen möchten, stehe das Telefon-Banking der Postbank zur Verfügung. Es bestehe zudem die Möglichkeit, sich den Finanzstatus mit allen Kontobuchungen nach Hause schicken zu lassen. „Eine Überweisung können unsere Kunden auch beleghaft per Post einreichen. Auch wenn diese Services nicht alle kostenlos sind, so bieten wir unseren Kunden, die nicht am Online-Banking teilnehmen möchten, Alternativangebote an“, macht Rittmaier deutlich. Am Ende macht der Pressesprecher aber doch noch Mut zum Online-Banking. Das mobile Banking mittels der App „Postbank Finanzassistent“ sei aufgrund der intuitiven Menüführung besonders auch bei Senioren beliebt, versichert er.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare