Polizei warnt vor 20-Euro-Scheinen

"Movie Money": Darum ist das "Falschgeld" kein Falschgeld

+
So sehen die falschen Zwanziger aus.

[Update] Kreis Warendorf - Sie wirken auf den ersten Blick wie 20-Euro-Scheine und sind doch Fälschungen, vor denen die Polizei im Kreis Warendorf warnt. Dabei sind die Hinweise auf dem Schein eindeutig.

Denn tatsächlich handelt es sich um „Spielgeld“, das beispielsweise im Theater oder in Filmen verwendet wird. Genau darauf gibt es mehrere Hinweise sind auf den Scheinen, die – in unterschiedlichsten Stückelungen – ganz legal beispielsweise bei Onlineshops erworben werden dürfen.

Tatsächlich wurde dieses „Spielgeld“ laut Kreispolizeibehörde in den vergangenen Wochen wiederholt für echte Einkäufe verwendet – und das ist natürlich illegal.

  • 1. Die Unterschrift des Präsidenten der Europäischen Zentralbank auf der Vorderseite unterhalb der Europafahne ist durch den Schriftzug "Movie Money" ersetzt
  • 2. Auf der linken Seite ist zusätzlich in rötlicher Farbe der Schriftzug "This is not legal. It ist o be used for motion props" hinzugefügt
  • 3. Unterhalb des Schriftzuges "EURO" ist der kyrillische Schriftzug durch "PROmega-ZeichenP" ersetzt
  • 4. Der unter Ziffer 2 genannte Schriftzug befindet sich auch auf der Rückseite rechts, wo beim Original kein Druck vorhanden ist.

Die Polizei empfehlt allen Bürgern sich die 20-Euro-Scheine genau anzuschauen. Wer im Besitz eines solchen Scheines ist, sollte diesen bei der Polizei abgeben und Strafanzeige zu erstatten. Die Weitergabe eines solchen Scheines stelle eine Straftat dar, heißt es.

Die Leitstelle der Polizei ist unter der Telefonnummer 02581/600-244 erreichbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare