Riesiger Müllberg am Straßenrand in Walstedde entdeckt

+
Säcke voller Altkleider, Taschen, Fahrräder ohne Vorderreifen, ein Kühlschrank und vieles mehr haben Unbekannte nahe des Nordhölter Wegs abgeladen.

Walstedde – „Es ist wirklich unfassbar, was sich manche Leute denken.“ Helmut Berenbrock traute am Samstagmorgen seinen Augen nicht, denn an den Rand der Straße, die vom Nordholter Weg auf die B 63 (Höhe Buttermann) führt, hatte ein Unbekannter in der Nacht von Freitag auf Samstag einen riesigen Müllberg gekippt.

Ein Kühlschrank, mehrere Fahrräder, Säcke mit Taschen und Kleidung, Bretter und dazu einen Sack voller Fahrradschlösser, die offensichtlich mit Gewalt geöffnet worden waren, lagen auf dem Rasenstreifen. Letztendlich waren es die ausgeschlachteten Fahrräder und die Schlösser, die den Verdacht nahelegten, es könnte sich auch um Diebesgut handeln, die den Walstedder veranlasste, nicht nur das Ordnungsamt, sondern auch die Polizei zu informieren. Diese war am Sonntagnachmittag bereits vor Ort, um den Vorfall aufzunehmen.

Unter dem Müll befanden sich überwiegend schwarze oder silberne Schlösser, jedoch auch ein hellblaues und ein pinkfarbenes Schloss, die eventuell von Fahrradbesitzern wiedererkannt werden könnten. Auch ist die Polizei auf der Suche nach den ehemaligen Besitzern von fünf älteren, aber markanten Fahrrädern, an denen teilweise Teile fehlen (hier sehen Sie Fotos).

Der Müllberg am Nordholter Weg hat nicht nur die Bevölkerung erbost, auch Martin Brinkötter, Leiter des Ordnungsamtes, findet klare Worte. „Ich habe null Verständnis dafür. Das Verhalten ist unglaublich egoistisch.“ Heute könne jeder seinen Müll auf legale Art abgeben.

Nicht der erste große Fund

Die illegale Müllkippe ist nicht der erste große Fund in diesem Jahr. Im Sommer kippte ein Unbekannter einen Berg alte Reifen in das Naturschutzgebiet der Davert. Eineinhalb Container (19 Kubikmeter) waren notwendig, um sie abzutransportieren. Einige Zeit später entsorgte die Stadt einen Anhänger voll Reifen, der im Naturschutzgebiet am Kurricker Berg gefunden wurde. Der Müll werde auf Kosten der Steuerzahler entsorgt. Zusätzliche kleine Müllfunde seien ärgerlich, wenn auch nicht so kostenintensiv, da sie mit dem ohnehin anfallenden Müll entsorgt würden.

Im Falle der großen Müllfunde sehe die Sache allerdings ganz anders aus, so Brinkötter. Die Stadt ist dafür verantwortlich, solche Müllberge aus der Natur zu entfernen, das kostet Zeit und Geld. Darum versichert Brinkötter: „Wir sind sehr daran interessiert, Informationen zu bekommen, um die Umweltsünder zu erwischen.“

Müllberg mittlerweile abgetragen

Mittlerweile hat das Ordnungsamt den Müllberg abgetragen und entsorgt. Personen, die Hinweise zu den Gegenständen sowie dem abgeladenen Müll und möglichen Tatverdächtigen geben können, sollten sich beim Ordnungsamt und der Polizei Ahlen unter Telefon 02382/9650 oder per E-Mail poststelle.warendorf@polizei.nrw.de, melden. 

Lesen Sie auch

Stelle des Hundekontrolleurs in Drensteinfurt wieder abgeschafft

Glückliche Gesichter beim Weihnachtsmarkt - Hunderte Fotos

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare