Online-Aktion als Alternative

Sternsinger bleiben auch in Drensteinfurt zuhause

Eine Gruppe von Sternsingern für ein Video Lieder
+
Auf digitalem Weg zu den Menschen: Eine Drensteinfurter Sternsinger-Gruppe singt in einem kurzen Wortgottesdienst mit Pfarrer Jörg Schlummer Sternsingerlieder. Das Video ist über katholisch-in-drensteinfurt.de abrufbar.

Drensteinfurt – Die Sternsinger werden in diesen Tagen in den drei Ortsteilen nicht anzutreffen sein. Viele Drensteinfurter, Walstedder und Rinkeroder hatten sich auf den Besuch der Jungen und Mädchen gefreut, die als drei Könige verkleidet den Segen bringen.

Die Entscheidung, die Aktion abzusagen, war den drei Vorbereitungsteams nicht leichtgefallen. Am Ende sollte dann in jeder Kirche eine Gruppe im Gottesdienst ihre Segenssprüche verkünden. Doch nun wurden alle Gottesdienste bis mindestens zum 10. Januar abgesagt.

Das bedeutet aber nicht, dass die Sternsingeraktion in diesem Jahr ihr segenspendendes Werk nicht fortführen wird. Wie schon bei der ebenfalls nicht stattgefundenen Spendensammlung der Caritas von Haus zu Haus, sind alle Gläubigen aufgerufen, das für die Sternsinger zugedachte Geld direkt auf das Konto des Kindermissionswerks der Sternsinger Aachen zu überweisen oder in den Opferstock der Kirchen zu geben.

Es habe sich gezeigt, dass durch Überweisung mehr Geld für die Arbeit der Caritas zusammengekommen ist als üblicherweise durch die Haussammlung, informiert Pfarrer Jörg Schlummer. „Ich habe die Hoffnung, dass die Drensteinfurter auch die Sternsinger auf diesem Weg unterstützen“, erklärt er und führt weiter aus: „Gerade in der Corona-Krise sind weltweit Kinder und Jugendliche von den Auswirkungen stark betroffen und sind angewiesen auf unsere Solidarität.“ Natürlich sei es schade, dass die Sternsinger nicht losziehen können, aber angesichts der Corona-Lage sei das einfach nicht verantwortbar.

Aufkleber liegen ab 6. Januar aus

Die Aufkleber mit dem Segenswunsch „C+M+B“ für „Christus mansionem benedicat“ (Christus segne dieses Haus), die gesegnete Kreide und ein Informationstext liegen spätestens ab dem 6. Januar, dem Tag der Heiligen Drei Könige, im Eingangsbereich der Kirchen aus. Außerdem wird es einen digitalen Sternsingerbesuch geben. So ist ein Video erstellt worden, auf dem eine Gruppe Drensteinfurter Sternsinger Texte und Lieder unter Einhaltung der Corona-Regeln vorträgt. Dieses Video ist auf Homepage der Kirchengemeinde abrufbar: katholische-kirche-drensteinfurt.de.

Die Möglichkeit, online teilzunehmen, hat sich schon Heiligabend bewährt. Rund 250-mal wurde die Krippenfeier angeklickt und etwa 500-mal die Christmette. „Wenn man davon ausgeht, dass die Menschen nicht alleine vor dem Bildschirm gesessen haben, ist das schon eine beachtliche Zahl Zuschauer“, resümiert der Pfarrer. 2019 zogen bundesweit rund 300 000 Mädchen und Jungen von Haus zu Haus, um den Segen der Sternsinger zu bringen. Dabei sammelten sie etwa 52,4 Millionen Euro. In diesem Jahr ist das Geld für Kinder in der Ukraine gedacht, deren Eltern im Ausland arbeiten müssen. In elf Caritas-Zentren finden sie liebevolle Betreuung und dürfen Geborgenheit erleben.

Spenden:
Kindermissionswerk Pax-Bank eG, IBAN: DE 95 3706 0193 0000 0010 31, BIC: GENODED1PAX

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare