Neujahrskonzert im Foyer der Teamschule

+
Die "M:LW Festival Philharmonie" mit Dirigent Martin Panteleev gestaltet das Neujahrskonzert in Drensteinfurt.

Drensteinfurt - Einen fulminanten Jahresauftakt in der Tradition der Neujahrskonzerte verspricht das Konzert der „M:LW Festival Philharmonie“ im Foyer der Teamschule der Stadt Drensteinfurt am Donnerstag, 11. Januar, um 19 Uhr (Einlass 18 Uhr).

Unter dem Titel „Polkas, Walzer, Märsche“ erwartet die Zuhörer ein bunter Strauß der schönsten Klänge der Wiener Strauss-Dynastie. Bekannte Walzer bis hin zu mitreißenden Melodien – mit einer bunt gemischten Zusammenstellung an prominenten Stücken möchte die „M:LW Festival Philharmonie“ im Rahmen ihrer Neujahrstournee 2018 das neue Jahr auch in Drensteinfurt begrüßen.

Das Vorbild für die Neujahrstournee sind die jeweils zum Jahreswechsel stattfindenden Neujahrskonzerte im goldenen Musikvereinssaal in Wien, die via Fernsehen in der ganze Welt übertragen werden und ein Millionenpublikum erreichen. Von Johann Strauss stehen unter anderem die „Tritsch-Tratsch- Polka“, die „Ungarische Polka“ und die „Pizzikato-Polka“ auf dem Programm. Das Thema Walzer wird beispielsweise mit „1001 Nacht – Indigo und die 40 Räuber“ und „Wiener Blut“ behandelt. Johann Strauss hat ebenfalls eine Vielzahl von Märschen komponiert: In Drensteinfurt werden unter anderem der „Ägyptische Marsch“, der „Napoleon-Marsch“, der „Persische Marsch“ und der „Spanischen Marsch“ erklingen.

Als Solist des Abends wurde der ungarische Stargeiger und vielfach ausgezeichnete Virtuose Jozsef Lendvay verpflichtet. Neben Sarasates „Zigeunerweisen“ wird Lendvay den Solopart im 11. Ungarischen Tanz von Johannes Brahms interpretieren. Der viel umjubelte Echo-Preis-Gewinner, der kürzlich sein Debüt in der Carnegie-Hall in New York feierte, bringt ungarisches Temperament in klassische Melodien, die unter seinen virtuosen Fingern mit rasanten Rhythmen zu neuem Leben erweckt werden und sich zur Essenz der ungarischen Lebensfreude verdichten. Lendvay spielt die „Stradivari es Ries“ von 1692, die ihm von der Reinhold Würth-Musikstiftung zur Verfügung gestellt wird.

„Das ist ein tolles Angebot für Drensteinfurt. Wird es gut angenommen, kann sich das Neujahrskonzert etablieren“, so Bürgermeister Carsten Grawunder. Damit das hochkarätige Orchester bezahlbar ist, unterstützen die Stadtwerke Eto, die Firma Gelsenwasser und die Sparkasse Münsterland Ost das Projekt.

Mit 300 Karten ist das Kartenkontingent für das Neujahrskonzert im Foyer der Teamschule begrenzt. Karten sind zum Preis von 39 Euro in der Bücherecke und im Bürgerbüro erhältlich. Darüber hinaus sind sie telefonisch gegen Rechnung unter 0 28 61/7 03 85 86, sowie online unter www.musiklandschaft-westfalen.de bestellbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare