1. wa.de
  2. Lokales
  3. Drensteinfurt

Ab jetzt wird‘s teuer: Neue Blitzsäule an B58 in in Betrieb

Erstellt:

Kommentare

Neuer Blitzer: Messanlage in Drensteinfurt in Betrieb.
Landrat Dr. Olaf Gericke (von links), Ordnungsdezernentin Petra Schreier, Polizeioberrätin Janine Yeboah, Polizeihauptkommissarin Dagmar Artmeier und Kreismitarbeiter Martin Schlepphorst haben die Messanlage in Drensteinfurt in Betrieb genommen. © Kreis Warendorf

Jetzt ist sie scharf gestellt: Die Blitzsäule an der B58 in Drensteinfurt misst seit Freitag die Geschwindigkeit passierender Auto- Motorrad- und Lkw-Fahrer.

Drensteinfurt – „Durch die Ampel an der L547 in Hoetmar ist die Blitzsäule dort überflüssig geworden und hat nun einen neuen Platz in Drensteinfurt gefunden“, erläutert Landrat Dr. Olaf Gericke. Die Wahl des neuen Standortes hat sich aus Vorschlägen der Unfallkommission und aus den Erkenntnissen der mobilen Messungen in den vergangenen Jahren ergeben.

Auf der B58 ereigneten sich zwischen der K21 und der B54 innerhalb von drei Jahren vier Unfälle mit Schwerverletzten sowie vier Unfälle mit Leichtverletzten oder schwerem Sachschaden. Die Messungen haben ergeben, dass die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 100 Kilometer pro Stunde in diesem Streckenabschnitt deutlich überschritten wird. Bisher wurden dort mehrfach mobile Kontrollen durchgeführt, auch der Blitzanhänger des Kreises wurde dort bereits eingesetzt.

Ordnungsdezernentin Petra Schreier betont: „Mit der Messanlage möchten wir die Verkehrssicherheit an dieser Stelle erhöhen. Denn überhöhte Geschwindigkeit ist eine Hauptunfallursache auf unseren Straßen.“ Dabei habe der Kreis bereits gute Erfahrungen mit den Messanlagen in Beelen und Füchtorf gemacht.

Die Gesamtkosten des Umzugs an den neuen Standort liegen bei etwa 18.000 Euro. - WA

Auch interessant

Kommentare