Polizei fasst Täter nach Raubüberfällen in Rinkerode

+

Nach zwei Raubüberfällen am Bahnhof in Rinkerode hat die Polizei den mutmaßlichen Täter ermitteln und festnehmen können.

Drensteinfurt - Einer Mitteilung de Kreispolizei Warendorf und der Staatsanwaltschaft Münster zufolge wurde der 24-jährige Mann am heutigen Donnerstag an seiner Wohnanschrift in Norddeutschland festnehmen. Er steht im Verdacht, in den frühen Morgenstunden des 22. März 2020 die beiden räuberischen Erpressungen am Bahnhof in Rinkerode begangen zu haben.

Der Täter hatte zunächst einen jungen Mann unter Vorhalt eines Messers aufgefordert, das Bargeld auszuhändigen. Nachdem dieser der Aufforderung nachgekommen war, flüchtete der Täter. Kurz darauf bedrohte der Täter eine junge Frau mit dem Messer und forderte die Herausgabe von Bargeld. Es kam zu einer Rangelei, bei der sich die 25-Jährige an der Hand verletzte. Im weiteren Verlauf zwang der Räuber die Geschädigte mit ihm zu einer nahegelegenen Bank zu gehen und Bargeld abzuheben. Anschließend flüchtete er mit der Beute.

Schon kurz nach der Tat im Visier

Im Rahmen der Ermittlungen geriet der 24-Jährige in das Visier der Ermittler, nachdem er bereits kurz nach den Taten in unverdächtiger Weise durch Einsatzkräfte angetroffen wurde.

Die Staatsanwaltschaft Münster beantragte die Durchsuchung der Wohnungen an seiner Wohnanschrift und seiner Anlaufadresse in Rinkerode sowie den Erlass eines Haftbefehls. Diesen entsprach das zuständige Amtsgericht.

Bei der Durchsuchung an der Wohnanschrift nahmen Beamte den 24-Jährigen fest und führten ihn dem Haftrichter beim Amtsgericht Wittmund vor, der den Haftbefehl verkündete. - WA

Lesen Sie auch:

Frei gelassener Frauenmörder in Ahlen? - Polizei in Sorge

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare