In blaue Säcke verpackt

Müll noch nicht überall abgeholt: Restmüll kann kostenlos am Wertstoffhof abgeben werden

Vollgestopft: Mülleimer im Schnee.
+
Vollgestopft: Mülleimer im Schnee.

Auch wenn er mittlerweile ein harmloses Gesicht bekommen hat – der Schnee hat doch einiges durcheinandergewirbelt.

Drensteinfurt – Während die Menschen aufgerufen waren, vor allem mit dem Auto zuhause zu bleiben, woran sich viele hielten, kämpften andere mit den und gegen die Schneemassen. Dafür gab es viel Applaus für die Helfer. So fleißig diese aber auch waren, nun hagelt es bereits wieder Kritik, denn zu den Einschränkungen des Schneetreibens gehörte, dass der Müll nicht abgefahren werden konnte. Hier hört der Spaß für so manchen auf.

Davon kann Hans-Ulrich Herding ein Lied singen, denn er ist derjenige, der die – nicht selten erbosten – Anrufer beschwichtigen muss. Dabei hat der städtische Umweltbeauftragte nicht mal gute Nachrichten: Der Restmüll, der in Drensteinfurt in der vergangenen Woche abgefahren werden sollte, kann auch nachträglich nicht abgeholt werden. „Dazu hat der Entsorgungsbetrieb gar nicht die Kapazitäten“, erklärt Herding.

„Die müssen ja weitermachen – und kämpfen auch in dieser Woche noch mit dem Schnee.“ Derzeit sind die Gelben Säcke dran, und so manche enge Stichstraße, in der sich der zusammengeschobene Schnee weiterhin türmt, lasse es nach wie vor nicht zu, dass das schwere Müllfahrzeug reinfährt. Wer auf Nummer sicher gehen will, bringt die Säcke zur nächsten befahrbaren Straße. „Ansonsten werden die Säcke bei der nächsten Tour mitgenommen“, verspricht Herding. „Auch wenn dann bereits die neuen Tonnen im Einsatz sind.“

Müll kann kostenlos am Wertstoffhof abgegeben werden

Die Abfallwirtschaftsgesellschaft AWG bittet unter diesen Umständen um Verständnis. Darüber hinaus hat der Versorger mit der Stadt vereinbart, dass die Bürger ihren haushaltsüblichen Restmüll in blaue Säcke verpackt kostenlos am Wertstoffhof abgeben können. Der hat wieder geöffnet.

Ein weiteres Angebot ist, den zusätzlichen Müll in der kommenden Woche im blauen Müllsack neben die Restmülltonne zu stellen. Hans-Ulrich Herding schiebt hier aber gleich die Bitte hinterher, davon nur Gebrauch zu machen, wenn es unbedingt nötig ist. Er erklärt, warum: „Der Fahrer muss jeden zusätzlichen Müll in die geleerte Tonne packen und diese dann noch mal leeren. Wenn nächste Woche neben jeder dritten Tonne noch ein Sack steht, werden die Mitarbeiter wieder nicht mit ihren Touren fertig.“

Übrigens haben in der vergangenen Woche alle Bauhof-Mitarbeiter die Straßen von Schnee geräumt. Da blieb keine Kapazität, die städtischen Abfalleimer zu leeren. „Ja, die laufen mancherorts gerade wieder über“, räumt der Umweltbeauftragte ein. Und er bittet auch in diesem Fall um Nachsicht, die Eimer werden jetzt nach und nach geleert. Und wie immer – oft auch in „normalen“ Zeiten – sammeln die Mitarbeiter noch den Müll auf, den die Bürger dann daneben werfen. Oder einfach da fallen lassen, wo er gerade entsteht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare