1. wa.de
  2. Lokales
  3. Drensteinfurt

Cybercrime-Angriff: Stadtverwaltung nicht erreichbar und geschlossen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Matthias Kleineidam

Kommentare

Es hat womöglich einen Cybercrime-Angriff auf die Stadt Drensteinfurt gegeben.
Es hat womöglich einen Cybercrime-Angriff auf die Stadt Drensteinfurt gegeben. © Stadt

Aus einem laufenden polizeilichen Verfahren wurde am Montag festgestellt, dass ein möglicher Cybercrime-Angriff auf die Stadt Drensteinfurt ausgeführt wurde. „Dieses wird aktuell überprüft, und die Polizei Münster wurde eingeschaltet“, teilt die Verwaltung auf ihrer Facebook-Seite mit. 

Drensteinfurt – Zur Sicherheit sind die gesamten Systeme heruntergefahren worden. Die Stadtverwaltung werde ab Mittwoch, 30. November, zu den üblichen Dienstzeiten wieder telefonisch erreichbar sein. Die Störung in der EDV-Anlage halte an, es sei bis auf Weiteres nur ein eingeschränkter Betrieb ohne EDV-Unterstützung möglich.

Ein Notbetrieb besteht in dringenden Fällen über die bekannten Telefonnummern und die zentrale Mailadresse drensteinfurt@stdrensteinfurt.onmicrosoft.com.

Nebenstelle geschlossen

Die Nebenstelle Rinkerode bleibt geschlossen. Die bestehenden Offenlagen des Fachbereichs 2 Planen, Bauen, Umwelt können zu den Dienstzeiten in der Zentrale der Stadtverwaltung eingesehen werden.

Einschränkungen bis 9. Dezember

Die Einschränkungen würden noch mindestens bis zum 9. Dezember bestehen, heißt es von der Verwaltung. Aktuell werden die Systeme geprüft und sukzessive wieder in Betrieb genommen. „Wir bitten die Bevölkerung aufgrund der aktuellen Einschränkungen um Verständnis“, teilt die Stadt mit.

Ratssitzung erst 2023

Betroffen ist auch die Lokalpolitik. Aufgrund der aktuellen Lage sei die Durchführung der Ratssitzung am 12. Dezember, in der der Haushalt - ohnehin schon verspätet - eingebracht werden sollte, nicht möglich. Diese werde voraussichtlich ins Jahr 2023 verschoben. Die Sitzungen des Haupt- und Finanzausschusses und des Betriebsausschusses seien hiervon nicht betroffen und fänden wie geplant statt, teilt Laura Volkmar, die stellvertretende Leiterin des Fachbereichs 3 (Sicherheit und Ordnung), mit.

Neuigkeiten würden über die örtliche Presse, die Homepage und in den sozialen Medien der Stadt Drensteinfurt bekannt gegeben.

Auch interessant

Kommentare