1. wa.de
  2. Lokales
  3. Drensteinfurt

Mitmach-Zirkus Zappzarap: 94 Kinder aus Drensteinfurt werden zu Nachwuchsartisten

Erstellt:

Von: Mechthild Wiesrecker

Kommentare

Gar nicht so leicht – diese zehn Kinder lernen beim Zirkus Zappzarap, wie sie eine Menschenpyramide formen, ohne dass sie sofort wieder einkracht.
Gar nicht so leicht – diese zehn Kinder lernen beim Zirkus Zappzarap, wie sie eine Menschenpyramide formen, ohne dass sie sofort wieder einkracht. © Wiesrecker

Auf dem Bolzplatz am Heimstättenweg steht seit Montag einladend das große blaurote Zirkuszelt des Mitmach-Zirkusses Zappzarap. 94 Kinder, darunter 20 ukrainische Kinder, bereiten sich in Workshops auf eine Zirkusvorstellung vor.

Drensteinfurt - Jedes Kind durfte sich zwei Aktionen aussuchen, die es erlernen wollte – sei es ein Zaubertrick oder eine Clownsnummer. Damit die Nachwuchsartisten eine Entscheidung treffen konnten, stellten die 22 Teamer jede Disziplin, die sie zuvor am Samstag in einem eigenen Workshop erlernt hatten, am Montagvormittag in der Manege vor.

Feuerkünstler und Seiltänzer

Nach dem gemeinsamen Mittagessen herrschte reges Treiben am Platz. Im Zelt machte sich eine Gruppe Kinder mit dem Element Feuer vertraut, um als Feuerkünstler das Publikum zu begeistern. Nebenan testeten andere Kids ihre Geschicklichkeit auf dem Seil.

Draußen auf der Wiese bauten Kinder Menschenpyramiden auf. Es war gar nicht so einfach, still hocken zu bleiben, während das letzte Kind auf die Spitze der Pyramide kletterte, um dann – begleitet von ansteckendem Lachen – die Pyramide zum Einsturz zu bringen.

Viel Mut brauchten auch die Fakire. Nicht jeder traute sich, mit nackten Füßen das Nagelbrett zu betreten. Leichter war es, zunächst drauf zu sitzen oder zu liegen. Erik, Paul, Lino, Florian und Moritz haben sich dafür entschieden. „Alle meinen, das tut weh, das ist aber gar nicht so schlimm“, behauptet der achtjährige Erik, der den Auftritt auf dem Nagelbrett einfach cool findet. Paul (10) gibt zu: „Das sieht beeindruckend aus, die wahre Kunst ist es aber, sich nichts anmerken zu lassen – keinen Schmerz und auch keine Angst.“

Zum ersten Mal ist Moritz (7) beim Mitmach-Zirkus dabei. „Weil wir hier so viel machen können“, sagt er. „Außerdem lernen wir hier tolle Sachen“, fügt Lino (6) ergänzend hinzu. Neben Fakir, menschlicher Pyramide und Feuerkünstler gibt es noch weitere Workshops wie Seilchenspringen, Clowns, Zauberer, Rola Bola und Schwarzlicht.

Balance auf dünnem Seil: Junge Seiltänzerinnen in Aktion.
Balance auf dünnem Seil: Junge Seiltänzerinnen in Aktion. © Wiesrecker

Am Freitag um 14 Uhr werden die Teilnehmer ihre neuen Fähigkeiten in einer Generalprobe dem Publikum vorführen, ehe es am Samstag dann zwei Vorstellungen um 11 Uhr und 14.30 Uhr für Eltern, Großeltern und Geschwister gibt.

Betreut werden die Kinder von drei Zirkuspädagogen, 22 Teamern vom Verein Sonnenstrahl und einer Dolmetscherin. Für die reibungslose Versorgung beim Mittagessen stehen rund zehn weitere überwiegend ukrainische Helfer bereit. Neben dem gemeinsamen Essen gibt es während der Workshops frisches Obst und Getränke.

Auch interessant

Kommentare