Arbeitslosigkeit in Drensteinfurt: Die Kurve flacht ab

+

Die Zahl der Arbeitslosen in Drensteinfurt ist nur noch leicht angestiegen. 361 Menschen waren im August ohne Job. Das sind zwei mehr als im Vormonat (plus 0,6 Prozent). Der Unterscheid zum August 2019 ist jedoch drastisch. Im Vorjahresmonat waren es „nur“ 274 Arbeitslosen. Ein Jahr später in der Corona-Krise sind es 87 mehr, ein Plus von 31,8 Prozent.

Drensteinfurt - Unter den 361 Arbeitslosen sind exakt 200 Männer und 161 Frauen. 95 der Arbeitslosen sind Ausländer (94 waren es im Juli). Deutlich erhöht hat sich die Jugendarbeitslosigkeit: 41 Drensteinfurter im Alter von 15 bis unter 25 Jahren hatten im August keine Job, im Juli waren es 33, im Juni 21. Zurückgegangen ist hingegen die Zahl der älteren Arbeitslosen: 89 Drensteinfurter ab 55 Jahren hatten im August keinen Job, 95 waren es im Juli.

Die Arbeitslosigkeit ist im Kreis Warendorf im August erstmals seit dem Beginn der Corona-Krise gegenüber dem Vormonat wieder gesunken, wenn auch nur leicht. Mit 8 866 Arbeitslosen waren im August 26 Personen weniger arbeitslos als noch im Juli. Die Arbeitslosenquote blieb jedoch unverändert bei 5,6 Prozent. Für den Leiter der Agentur für Arbeit Ahlen-Münster, Joachim Fahnemann ein besonders positives Signal: „Wir konnten beobachten, dass sich wieder mehr Menschen in eine Beschäftigung abmelden, als dass in den vergangenen Monaten der Fall war, dass macht sich nun auch bei den Zahlen der Arbeitslosigkeit bemerkbar.“ So verzeichnete die Arbeitsagentur über 31 Prozent mehr an Abmeldungen aus der Arbeitslosigkeit in eine neue Beschäftigung als noch im Vormonat.

Vorsichtiger Optimismus

„Wir wissen, dass es im Handwerk und auch dem Gesundheitswesen Bedarf an Personal gibt. Auch in vielen anderen Bereichen gibt es einen vorsichtigen Optimismus, sodass wieder Mitarbeiter eingestellt werden“, erklärt Fahnemann und fügt hinzu: „Ob das so bleibt, hängt auch vom Corona-Infektionsgeschehen und den damit verbundenen Auswirkungen ab.“

957 Betriebe im Kreis nutzen Kurzarbeit

Für März 2020 zeigen erste Hochrechnung, wie viele Unternehmen und Personen tatsächlich in Kurzarbeit waren. So waren es im Kreis Warendorf 957 Betriebe mit 9 924 Mitarbeitern. „Die Zahlen zeigen, wie gut das Instrument der Kurzarbeit funktioniert und damit für viele Menschen die Arbeitslosigkeit vermieden werden konnte“, erklärt Fahnemann. Da das Kurzarbeitergeld durch die Unternehmen in vielen Fällen oft etwas später abgerechnet wird, sind die Zahlen zu den tatsächlichen Bezügen immer zeitlich verzögert. „Ein großer Vorteil der Kurzarbeit ist die Flexibilität. So kann ein Betrieb die Belegschaft zu 100 Prozent, oder beispielsweise nur zu 40 Prozent in Kurzarbeit schicken. Je nach individueller Notwendigkeit“, so Fahnemann und fügt hinzu: „Am Ende bleiben die Fachkräfte im Unternehmen und können, sobald der

Arbeitsagentur meldet 2 571 offene Stellen

465 freie Stellen meldeten die Personalverantwortlichen von Unternehmen und Verwaltungen im nun abgelaufenen Monat bei der Agentur für Arbeit. Damit sind es fast so viele wie im August des letzten Jahres. Damals waren es grade mal 27 mehr. Aktuell sind insgesamt 2 571 offene Stellen bei der Agentur für Arbeit gemeldet, auf die sich Jobsuchende bewerben können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare