Markus Bachtrop ist jetzt Ehrenvorsitzender

Max Thamm übernimmt Vorsitz der Bürgerschützen Walstedde

Markus Bachtrop, ehemaliger Vorsitzender der Bürgerschützen Walstedde, (links) und sein Nachfolger Max Thamm.
+
Handschlag: Markus Bachtrop, ehemaliger Vorsitzender der Bürgerschützen Walstedde, (links) und sein Nachfolger Max Thamm.

Rund 100 Bürgerschützen kamen am Freitagabend auf den Hof Lückmann zur Mitgliederversammlung. Nach zwei Jahren Corona-bedingter Abstinenz war die Freude über das Zusammensein groß. Einziger Wermutstropfen war der Rücktritt des langjährigen Vorsitzenden Markus Bachtrop und des Schriftführers Rainer Averkamp. Probleme, die Stellen zu besetzen, hatten die Bürgerschützen nicht. Mit Max Thamm an der Spitze ist der verjüngte Vorstand für die Zukunft weiterhin gut gewappnet.

Walstedde - Der Applaus für den ehemaligen Vorsitzenden Markus Bachtrop schien kein Ende zu nehmen. Wohl jeder der 100 Anwesenden hatte sich von seinem Platz erhoben, um dem sichtlich gerührten Bachtrop noch einmal das Horrido zuzurufen.

„16 Jahre hat er uns durch das Schützenvereinsleben gut begleitet“, stellte der ehemalige Oberst Martin Nettebrock fest. Er erinnerte an Bachtrops akribisch vorbereitete Reden mit dem Humor an der richtigen Stelle. Er hob zudem seinen Einsatz bei Beerdigungen verstorbener Mitglieder hervor. „Du warst einfach immer da.“

Bei der Wahl des Nachfolgers folgten die Anwesenden einstimmig dem Vorschlag des Vorstands und wählten Max Thamm zu ihrem neuen ersten Vorsitzenden.

Seine erste Amtshandlung war der Dank an seinen Vorgänger für sechzehneinhalb Jahre Vorstandsarbeit, davon die letzten zwölf Jahre als Vorsitzender. „Selbst schwierige Situationen hast du gemeistert, dabei war es dir immer wichtig, alle Vorstandsmitglieder bei Entscheidungen mit einzubeziehen“, sagte er. Beispielhaft erwähnte er unter anderem die Fusion mit Fortuna beim Kappenfest und den Abriss der Schützenhalle, für die er seinerzeit auch Kritik erhalten habe. „Heute weiß man, es war die richtige Entscheidung“, so Thamm. Die Feier im Zelt biete eine bessere Akustik und Atmosphäre. In Zeiten der Corona-Pandemie habe das Wohl und die Gesundheit der Mitglieder an erster Stelle gestanden. All diese Herausforderungen habe Bachtrop ruhig und sachrichtig gemeistert. „Finanziell stand der Verein unter deiner Führung auf soliden Beinen. Dem neuen Vorstand hast du eine gute Basis hinterlassen“, bedankte sich Thamm.

Der war zuvor stellvertretender Kassierer. Zu seinem Nachfolger wählten die Schützen Fabian Vogt. Zum neuen Schriftführer für den nicht mehr kandidierenden Rainer Averkamp machten sie einstimmig den bisherigen zweiten Beisitzer Simon Beckmann, der das Amt bereits in der Avantgarde inne hatte.

Handschlag: Markus Bachtrop, ehemaliger Vorsitzender der Bürgerschützen Walstedde, (links) und sein Nachfolger Max Thamm.

Für Averkamp, der früh in die Avantgarde eingetreten war und später 26 Jahre im Vorstand mitgearbeitet hatte, fand der neue Vorsitzende viele anerkennende Worte. Er erinnerte an dessen Posten als Hallenwart, an die Königsregentschaft, vier Jahre als Beisitzer und zwölf Jahre als erster Schriftführer, in denen er stets sachliche und für jeden verständliche Berichte verfasst habe. Die Anwesenden ehrten den scheidenden Schriftführer mit lang anhaltendem Applaus.

Wiedergewählt wurde Thomas Schlüter als erster Beisitzer und neu gewählt Rainer Hoffstedde als zweiter Beisitzer.

Bernhard Krellmann bedankte sich im Namen aller Schützen bei Bachtrop für dessen Weitsicht, Umsicht und Gelassenheit. „Die Zufriedenheit der Mitglieder war immer sein Ziel“, stellte er fest. Aus diesem Grund beantragte er die Ernennung Bachtrops zum Ehrenvorsitzenden. Für Rainer Averkamp und Jürgen Tiggemann, der 2019 nach fast zwanzig Jahren Vorstandsarbeit ausgeschieden ist, bat er um die Aufnahme in den Ehrenvorstand. Die Schützen stimmten beiden Anträgen mit lautem Jubel zu.

Mit einem neuen Vorsitzenden geht es weiter: Der teils neue Vorstand der Bürgerschützen Walstedde präsentierte sich mit dem amtierenden König: Rainer Hoffstedde (von links), Michael Niehof, Dirk Lükens, Simon Beckmannn, Franz-Josef Stratmann, Peter Berkemeier, Thomas Schlüter, Max Thamm, Thomas Rubbert, König Uwe Müller, Frederik Huhmann, Fabian Vogt, Maximilian Nettebrock und Stefan Rother.

„Ich bin sicher, das neue junge und motivierte Team wird die Tradition gut weiterführen und auch die Herausforderung des 150-jährigen Vereinsjubiläums 2021 gut meistern“, schloss er.

Auf dem Programm der Mitgliederversammlung stand unter anderem auch der Ausblick. „Wir haben die große Hoffnung, 2022 wieder ein Schützenfest feiern zu können“, sagte Bachtrop. Er sei sich jedoch sicher, dass ein anderer Rahmen gefunden werden müsse.

Finanziell werde das Fest, so Bachtrop, wohl 3 500 bis 5 000 Euro mehr kosten. Darum und auch mit Blick auf das Jubiläum 2023 regte er an, den Jahresbeitrag für 2021 weiter einzuziehen. Eine Bitte, die ohne jede Diskussion die Zustimmung aller Anwesenden fand.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare