Neubau, Ausbau, Anbau zahlen sich aus: Rekordzahlen bei Kita-Anmeldungen

+
Kostenloses Kita-Jahr hilft sozial unteren Schichten nicht

Kreis Warendorf – Seit 2008 hat der Kreis Warendorf 35 Millionen Euro in den Ausbau der Kinderbetreuung investiert. Daraus entstanden 21 neue Kitas und 130 Kindergärten wurden erweitert. Die Resonanz: positiv! 2.250 Neuanmeldungen sind ein neuer Rekord. 

„Als Kreisjugendamt für zehn Städte und Gemeinden im Kreis stehen wir damit vor besonderen Herausforderungen“, sagte Landrat Dr. Olaf Gericke. Doch dank der großen Anstrengungen aller Beteiligten gibt es eine gute Nachricht: „Für alle Kinder, die bisher angemeldet sind, werden wir zum nächsten Kindergartenjahr ein Betreuungsangebot machen“, so der Landrat.

Die Planung für das Kita-Jahr 2019/20 sei eine echte Herausforderung gewesen, denn es galt, 445 zusätzliche Betreuungsplätze fürs neue Kindergartenjahr zu schaffen. Verantwortlich dafür war die Zahl der Neuanmeldungen, die die der künftigen Schulkinder deutlich übersteigt.

2019/20 gibt es deshalb die Rekordzahl von 6.806 Betreuungsplätzen. „Das ist ein großer Erfolg“, stellt der Landrat fest. Glücklicherweise fange man beim Ausbau keineswegs bei Null an, sondern haben in den vergangenen zehn Jahren insbesondere die Betreuung für Unter-Dreijährige (U3) ausgebaut. „Diesen Weg gehen wir weiter“, sagte Gericke.

Erläuterten die Planung und Rekordzahlen fürs kommende Kita-Jahr (von links): Landrat Dr. Olaf Gericke, Sozialdezernentin Brigitte Klausmeier und Kreisjugendamtsleiter Wolfgang Rüting.

„Der Ausbau war eine echte Kraftanstrengung, die nur mithilfe von freiwilligen Leistungen der Träger, der Städte und Gemeinden und des Kreises möglich war“, so Gericke weiter. Allen Beteiligten gebühre dafür großer Dank.

Das Kreisjugendamt koordiniert den Kita-Ausbau und beantragt die nötigen Fördermittel von Land und Bund. Gerade die Betreuung für die Jüngsten (U3-Bereich) sei in den vergangenen zehn Jahren massiv ausgebaut worden, sodass die Zahl der Plätze um 222 Prozent gestiegen sei, stellte auch Wolfgang Rüting, Leiter des Kreisjugendamtes, fest. „Damit stellen wir eine Betreuungsquote von 46 Prozent für das Kindergartenjahr 2019/20 sicher“, teilt er weiter mit.

Nachfrage nach Betreuungsplätzen steigt

1.897 Plätze stehen für die Jüngsten zur Verfügung. Die Nachfrage nach Betreuungsplätzen (in Kita und bei Tageseltern beziehungsweise in Großtagespflegestellen) steige – und wird weiter steigen. Gründe dafür sind: Mehr Kinder durch Zuzug (Migration, aber auch „Binnenwanderung, insbesondere im direkten Umland von Münster). Hinzu kommen steigende Geburtenzahlen und Betreuungswünsche.

Außerdem sollen Kinder heute früher in die Kita oder zur Tagesmutter. Dies zeige sich darin, dass insbesondere immer mehr Zweijährige Betreuungsplätze in Anspruch nehmen. Derzeit liegt die Versorgungsquote der Zweijährigen bei 83 Prozent. Verstärkt suchen Eltern auch für einjährige Kinder Betreuungsplätze. - DA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare