Immer weniger Straftaten in Drensteinfurt

+
Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Drensteinfurt ist drastisch zurückgegangen: 2018 wurden 14 Einbrüche gezählt, 2017 waren es noch 41.

Drensteinfurt – Die Zahl der Straftaten in Drensteinfurt ist weiter rückläufig. Im vergangenen Jahr wurden exakt 499 Straftaten gemeldet, das sind 123 weniger als im Jahr 2017 (ein Rückgang um 19,77 Prozent). Damit setzt sich der Trend der vergangenen Jahre fort: Seit 2015 werden immer weniger Straftaten in der Wersestadt begangen.

Auch im gesamten Kreis Warendorf wurden mit 12152 Fällen weniger als im Vorjahr gemeldet, allerdings ist hier der Rückgang mit 8,3 Prozent nicht so deutlich wie in Drensteinfurt. Das geht es aus der Kriminalstatistik für den Kreis Warendorf hervor, die am Mittwoch, 13. Februar, bekannt gegeben wurde.

Hier geht es zur Kriminalitätsstatistik aus dem Kreis Warendorf

Mindestens genauso erfreulich wie der Rückgang der Straftaten ist die deutlich verbesserte Aufklärungsquote. Beinahe jede zweite Straftat, die in Drensteinfurt begangen wurde, wurde auch aufgeklärt (exakt 49,9 Prozent). Im gesamten Kreis wurden sogar 57,77 Prozent der Fälle aufgeklärt.

Den größten Anteil der Straftaten in Stewwert machen Diebstähle aus. 220 wurden gemeldet; das sind deutlich weniger als 2017, als noch 312 Diebstähle angezeigt wurden. Auch die meisten einzelnen Diebstahlsdelikte sind rückläufig. 97 Fahrräder wurden 2018 geklaut (2017: 103), 17 Mal wurde etwas aus einem Auto geklaut (2017: 45), 14 Mal stiegen Einbrecher in Häuser oder Wohnungen ein (2017: 41), 9 Ladendiebstähle wurden gemeldet (2017: 9) und 5 Taschendiebe griffen zu (2017: 8).

Eine Vergewaltigung wurde im vergangenen Jahr in Drensteinfurt gemeldet, ein Jahr zuvor waren es zwei. Insgesamt sank die Zahl der Sexualstraftaten von zwölf auf drei.

Gestiegen ist die Zahl der Körperverletzungen in Drensteinfurt: Wurden 2017 noch 42 gemeldet, so waren es 2018 exakt 47. Erfreulich: Fast alle wurden aufgeklärt (97,96 Prozent).

Ähnlich ist das Bild bei Rauschgiftdelikten. Die Zahl der Fälle nimmt zu: 2017 waren es 20, 2018 waren es 34: Die Aufklärungsquote liegt bei 94,12 Prozent.

Insgesamt wurden vier Prozent der Straftaten im Kreis in Drensteinfurt verübt; mehr als ein Viertel (26 Prozent) fanden in Ahlen statt, den geringsten Anteil haben Beelen und Everswinkel mit jeweils 2 Prozent.

„Für die Polizei des Kreises Warendorf war auch das Jahr 2018 wieder ein erfolgreiches Jahr“, schreibt die Polizeipressestelle. 2018 sei der Kreis Warendorf der sicherste Kreis im Münsterland gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare