Kostenloser Lesespaß: Bücherregale werden gut angenommen

+
Massiv und gut genutzt: Das offene Bücherregal in Form eines Stahlschranks mit 24 Türen für Bücher steht auf dem Marktplatz in Drensteinfurt. In weiteren acht Fächern können Akkus für Elektrofahrräder aufgeladen werden.

Mit dem neuen Bücherregal auf dem kleinen Marktplatz ist Hans-Ulrich Herding zufrieden. „Das Bücherregal wird sehr gut angenommen“, erklärt der Umweltbeauftragte. Die geschlossenen Schränke seien qualitativ hervorragend. Lediglich eine Leiste fehle jetzt noch, die verhindern soll, dass Nässe beim Öffnen reinlaufen kann.

Drensteinfurt – Auch die Buchauswahl gefällt ihm. „Da ist für jeden was dabei und dazu sogar aktuelle Bücher, Kinderbücher und Bestseller.“ Es werden so viele Bücher in die Regale geräumt, dass die Bücher in den Fächern in drei Reihen stehen. Pro Fach sind das wohl 30 bis 40 Exemplare. Ein bis zweimal in der Woche inspiziert Herding das Regal. „Bücher, die schon sehr lange stehen, oder sehr alte Werke, die niemand mehr lesen will, sortiere ich aus“, berichtet er. Da komme wohl jede Woche ein Karton zusammen. Das sei nötig um Platz zu schaffen für neues. „Nur wenn Fluktuation da ist, bleibt das Regal interessant.“ Langfristig sucht Herding Interessierte, die sich vorstellen könnten, das Regal regelmäßig zu kontrollieren.

Eine Besonderheit unterscheidet das offene Bücherregel auf dem kleinen Marktplatz von vielen anderen derartigen Angeboten. In abschließbaren Fächern können Akkus für Elektroräder gelagert und geladen werden.

Das Bücherregal mit seinem 24 Bücherfächern und acht Fächern für Fahrrad-Akkus ist Ende Februar auf dem kleinen Marktplatz aufgestellt worden. Das 500 Kilogramm schwere Regal aus verzinktem Stahl ist witterungsbeständig und durch seine Massivität weitgehend sicher vor Vandalismus. Auch das sind Vorteile gegenüber seinem Vorgänger: Unter der Casa Urbana war seit 2010 ein im wahrsten Sinne des Wortes offenes Bücherregal untergebracht. Im Winter wurden die Bücher immer im Bauhof untergebracht. Auf Wunsch der Politik und der Verwaltung wurde im Zuge der Marktplatzumgestaltung das neue Bücherregal aufgestellt.

Nur in Rinkerode fehlt ein Bücherregal

In Walstedde steht seit 2011 ebenfalls ein Bücherregal. Vor Regen geschützt befindet sich das offene Regal vor dem Bistro Leib & Seele auf dem Gelände des Gesundheitszentrums. Betreut wird es von der Walstedderin Angelika Schilling.

Jede Menge Lesestoff: In Walstedde ist das offene Bücherregal vor dem Bistro Leib & Seele auf dem Gelände des Gesundheitszentrums untergebracht.

Zur Zeit fehlt das Angebot des offenen Bücherregals in Rinkerode. „Ich finde die Idee aber so gut, dass ich meine, jeder Stadtteil sollte eines haben“, stellt Herding klar. Darum verspricht er: „Wenn sich in Rinkerode jemand findet, der das Regal betreut und an einem zentralen Ort dafür Platz hat, wird die Stadt gerne unterstützend tätig werden.“

Im November 2019 hatte der Sozialausschuss eine kombinierte Lösung aus Insektenhotel und offenem Bücherregal, die an Spielplätzen aufgestellt werden könnte, verworfen. Jürgen Blümer hatte die Kombination in Drensteinfurts Partnerstadt Ingré gesehen und vorgeschlagen, dies auch in Drensteinfurt umzusetzen. Die Verwaltung wurde stattdessen beauftragt, nach einem geeigneten Standort für ein Bücherregal in Rinkerode zu suchen – bisher ohne Erfolg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare