Kaminbrand: Feuerwehreinsatz in Bauernschaft Ossenbeck

+
Die Feuerwehr eilte am Montagvormittag in die Bauernschaft Ossenbeck.

Ein Kaminbrand in der Bauernschaft Ossenbeck hat am Montagvormittag einen Feuerwehralarm ausgelöst.

Drensteinfurt - Gegen 11.20 Uhr hörte der Landwirt, der sich gerade in seiner Werkstatt befand, das Signal des Rauchmelders. Bei der anschließenden Kontrolle bemerkte er sofort die Flammen die aus dem Kamin schlugen. Unverzüglich entfernte er mit der Schubkarre die brennenden Holzscheite aus dem Kamin und löschte sie im Freien. Dann alarmierte er die Feuerwehr, die mit allen drei Löschzügen und der Drehleiter anrückte.

Mit Wärmebildkameras untersuchten die Feuerwehrkameraden die obere Etage auf versteckte Brandherde, kontrollierten mit Hilfe der Drehleiter den Kamin und bestellten einen Schornsteinfegermeister, um die Ursache des Kaminbrandes zu ermitteln.

Feuerwehr lobt Eigentümer

„Der Eigentümer hat alles richtig gemacht“, bestätigt Frank Kronshage, stellvertretender Leiter der Feuerwehr. Es wäre falsch gewesen die brennenden Holzscheite im Kamin mit Wasser zu löschen denn dabei würde schlagartig eine große Menge Wasserdampf freigesetzt. Durch den Druck könne es zum Platzen der Kaminwände kommen. Möglich sei aber auch das Löschen mit Sand.

Was tun bei einem Kaminbrand?

Ein Kaminbrand entsteht oftmals wenn sich Rußablagerungen an den Wänden des Schornsteins entzünden. Zu vermehrten Rußablagerungen kommt es bei unvollständiger Verbrennung, hervorgerufen unter anderem bei der Verwendung von nassem Holz, zu geringe Luftzufuhr oder einer zu große Menge Brennmaterial im Kamin. Auch ein zu kleiner Durchmesser des Kaminrohres begünstigt einen Kaminbrand.

Der Glanzruß - oder auch Hartruß - stellte ein besonderes Risiko da. Glanzruß sind harte glänzende Schichten an der Innenwand des Kamins. Hervorgerufen werden sie durch eine

unvollständigen Verbrennung von festen Brennstoffen wie Holz mit hohem Restfeuchtegehalt von mehr als 20 Prozent. Anders als der normalen Staub- oder „Flockenruß“ kann der Glanzruß nicht durch einfaches Fegen entfernt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare