Junggesellen-Vorstand sorgt am Brunnen für Sauberkeit und Ordnung

+

Auch wenn das Junggesellen-Schützenfest, das traditionell am zweiten August-Wochenende stattfindet, wegen der Covid-19-Pandemie diesmal abgesagt werden musste – die alljährliche Aktion am St.-Hubertus-Brunnen in der Innenstadt führte der Vorstand des Stewwerter Vereins durch.

Drensteinfurt - „Der Platz soll trotzdem ein schöner Treffpunkt sein und nicht unter dem Ausfall der Feierlichkeiten leiden“, sagte der 1. Vorsitzende Sebastian Ringhoff. Sonst treffen sich die Vorstandsmitglieder mittwochs vor dem Fähnchenaufhängen. Diesmal sorgten zehn Mitglieder, ausgestattet mit den nötigen Gartengeräten, am Freitagnachmittag für Sauberkeit und Ordnung.

Im Jahr 2000, zum 75-jährigen Jubiläum der Junggesellen, war der Brunnen an der Ecke Westwall/Wagenfeldstraße umgestaltet worden. Damals gab es noch Wasser und Strom, um ihn betreiben zu können. Seit mindestens acht Jahren, so Ringhoff, sei das nicht mehr der Fall. „Wir sind mit der Stadt beziehungsweise der Wirtschaftsförderung in Gesprächen, dass wir den Brunnen wieder ans Laufen bekommen“, sagte Ringhoff.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare