Für Drensteinfurt

Interaktive Karte zeigt Schnelltest-Stationen: Service des Kreises Warendorf weist neun Anbieter aus

In Bergkamen eröffnet am Freitag ein viertes Corona-Testzentrum – diesmal als Drive-in.
+
Kommt gut an: Das kostenlose Angebot für Corona-Schnelltests nutzen Drensteinfurter ausgiebig. Eine interaktive Karte zeigt nun Schnelltest-Stationen an.

Der Kreis Warendorf zieht eine positive Bilanz seiner Teststrategie: Seit dem Start der kostenlosen Schnelltests am 8. März konnten bis zum 31. März 28.620 Tests auf das Coronavirus in den insgesamt 133 Teststellen im Kreis durchgeführt werden. Dabei wurden 79 Menschen entdeckt, die infiziert waren – das entspricht einem Anteil von 0,28 Prozent.

Kreis Warendorf/Drensteinfurt – Gesundheitsdezernentin Brigitte Klausmeier zeigt sich zufrieden mit den bisherigen Ergebnissen: „Ich freue mich, dass die Bürger das kostenlose Angebot annehmen. Infektionsketten lassen sich brechen, indem wir symptomlose Infizierte herausfischen.“ Auch mit dem Aufbau der Teststruktur im Kreis Warendorf ist die Dezernentin zufrieden.

Neben den 133 Standorten – davon laut Kreis vier in Drensteinfurt, drei in Walstedde und zwei in Rinkerode – für die kostenlosen Corona-Schnelltests gibt es noch das Schnelltestzentrum, das der Kreis Warendorf an der Straße Lange Wieske in Warendorf mit Unterstützung der Bundeswehr betreibt.

Interaktive Karte zeigt Schnelltest-Stationen

Neu ist auf der Internetseite des Kreises Warendorf eine interaktive Landkarte, auf der die Standorte für Schnelltests markiert sind. Wenn Interessierte auf die einzelnen Angebote klicken, erhalten sie alle wichtigen Informationen. Die vom Amt für Informationstechnik und Digitalisierung entwickelte Karte zeigt mit einem Ampelsystem in grüner Farbe an, wo kurzfristig noch Corona-Schnelltests durchgeführt werden können. Rot bedeutet, dass an der entsprechenden Teststelle in den nächsten drei Stunden keine Termine zu buchen sind. Bei der Farbe Gelb ist nicht bekannt, ob kurzfristig freie Kapazitäten zur Verfügung stehen. Hier muss individuell angefragt werden.

In den Corona-Teststellen werden sogenannte Antigen-Schnelltests von geschultem Personal durchgeführt. Dafür wird – wie beim PCR-Test – ein Nasen- oder Rachenabstrich gemacht. Die Auswertung erfolgt im Gegensatz zum PCR-Test vor Ort. Wer positiv getestet wird, wird beim Gesundheitsamt gemeldet, verpflichtet sich zu einem verbindlichen PCR-Test und muss sich bis zum Ergebnis vorsorglich in häusliche Quarantäne begeben. -WA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare