Im neuen Jahr wird viel gebaut in Drensteinfurt

Das Feuerwehrgerätehaus Walstedde aus der Luft
+
Eines von vielen Bauprojekten: Das Feuerwehrgerätehaus Walstedde soll mit Fördermitteln erweitert und modernisiert werden.

Drensteinfurt – Das Jahr 2021 hat begonnen. Gelegenheit zurückzuschauen, aber auch einen Blick in die Zukunft zu wagen. Bürgermeister Carsten Grawunder fällt es nicht schwer, seine Prioritätenliste für das neue Jahr aufzuzählen.

Mondscheinweg
Spontan stellt er fest: „Der Beginn im neuen Baugebiet Mondscheinweg steht ganz oben“, versichert er. Die Stadtwerke Ostmünsterland, die die Wärmeversorgung durch ein Nahwärmenetz sicherstellen sollen, könnten nach derzeitigen Planungen gegen Ostern mit den Erschließungen beginnen. Gerade auch die Aussicht auf das sehnlichst erwartete Wohnheim für Menschen mit Behinderung spiele dabei eine ebenso große Rolle wie Grundstücke und Wohnungen.

Schullandschaft
Als ein weiterer Punkt auf seiner Agenda benennt der Bürgermeister die Schullandschaft. Die Erweiterung der Lambertus-Grundschule in Walstedde wurde im vergangenen Jahr abgeschlossen, der Umbau der Kardinal-von-Galen-Schule in Drensteinfurt vorangebracht. Und jetzt laufen die Planungen für die Grundschule in Rinkerode auf Hochtouren. Sie soll erweitert werden, da die Räume perspektivisch nicht mehr ausreichen. Fraglich ist noch, wo künftig die Mensa untergebracht werden kann.

Rathausneubau
Der Rathausneu- oder -teilneubau stehe auch auf der Liste seiner Wünsche, aber selbstverständlich nicht in der gleichen Priorität wie die Schulen. Angedacht sei für dieses Jahr die Ausschreibung des Architektenwettbewerbs. Schließlich erfüllt das Rathaus die energetischen Voraussetzungen nicht mehr, es ist auch nicht barrierefrei.

Sportkita Hoppeditz
Die Sportkita Hoppeditz in Walstedde macht baulich große Fortschritte. Der Rohbau soll im Februar stehen, passend zum neuen Kita-Jahr soll die Sportkita im August bezugsfertig sein.

Feuerwachen
Für die Feuerwache in Rinkerode soll weiterhin ein neuer Standort gesucht werden. „Alle unsere bisherigen Pläne, die für eine neue Feuerwache geeignet schienen, sind gescheitert“, gibt er zu. Wenn absolut kein neuer Standort gefunden werde, müsse über einen Umbau vor Ort nachgedacht werden. Der Förderantrag für den Umbau der Feuerwache in Walstedde ist gestellt und soll dann umgesetzt werden. Hier gehe es in erster Linie um die Möglichkeit der Geschlechtertrennung – Stichpunkt Sanitär- und Umkleideräume.

Coronavirus
Neben allen materiellen Planungen steht für Bürgermeister Carsten Grawunder aber der Wunsch nach einer Rückkehr zur Normalität an erster Stelle. „Ziel ist es, die Infizierten-Zahlen weiterhin so gering wie möglich zu halten“, drückt er seine Hoffnung aus. Auch mit Blick auf die Corona-Schutzimpfung könne man vielleicht schon nach Ostern langsam wieder zum normalen Leben zurückfinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare