Ursache vermutlich ein Defekt

Großeinsatz nach Rauch und Brandgeruch in Lüftung eines Mehrfamilienhauses  

+
Mit einem Großaufgebot war die Feuerwehr zur Sandstraße ausgerückt. 

Drensteinfurt - Zum Großeinsatz rückte die Feuerwehr am Dienstagabend zur Sandstraße in Drensteinfurt aus. Die Lüftungsanlage eines Mehrfamilienhauses soll in Brand geraten sein.  

Die Bewohner des Mehrfamilienhauses entdeckten gegen 19 Uhr im Erdgeschoss Rauch, der aus der Lüftungsanlage gekommen war. Außerdem roch es nach verbranntem Kunststoff. Sie alarmierten daraufhin die Feuerwehr.

Der Löschzug Drensteinfurt rückte mit einem Großaufgebot aus. Die Einsatzkräfte holten die Bewohner aus dem Haus und untersuchten das Lüftungssystem, das das gesamte Gebäude versorgt.

Mit Hilfe der Drehleiter gelangten sie auf den Balkon in die zunächst nicht zugängliche obere Etage, um auch dort nach den Anzeichen von Feuer oder Rauch zu suchen. So vergewisserten sie sich auch, ob jemand möglicherweise bewusstlos in der Wohnung liegt. Das war aber nicht der Fall. Der Bewohner wurde ausfindig gemacht und kam schließlich nach Hause. Die Feuerwehr stellte aber keinen Rauch in seiner Wohnung fest. 

Per Drehleiter konnten die Einsatzkräfte auch einen Blick in eine zunächst nicht zugängliche Wohnung im Dachgeschoss werfen. Rauch stellten sie aber dort nicht fest.

  

Zu löschen gab es wohl nichts. Ursache der Rauch- und Geruchsentwicklung ist vermutlich ein Defekt der Lüftungsanlage.

Vor Ort waren neben den Einsatzkräften auch der Rettungswagen und der Notarzt. Personen kamen durch den Vorfall nicht zu schaden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare