Paul Fels kann in Drensteinfurt aufatmen

Glasfaserkabel nach zehn Tagen repariert - Blinder Fleck beseitigt

Durchtrennt bei Bauarbeiten: Paul Fels deutet auf das Glasfaserkabel.
+
Paul Fels wartete zehn Tage auf die Reparatur des defekten Glasfaserkabels.

Zehn Tage war Paul Fels in Drensteinfurt von Internet und Festnetztelefon abgeschnitten. Seit Donnerstag ist er wieder „drin, statt nur dabei“.

Drensteinfurt – Am Montag, 30. November, war bei Bauarbeiten in der Kleiststraße ein Glasfaserkabel durchschnitten worden. Am Donnerstagmorgen, 3. Dezember, hatte ein Dienstleister der Deutschen Glasfaser das defekte Kabel repariert. „In der Regel erfolgt die Reparatur nach einer Schadensmeldung innerhalb kürzester Zeit“, schreibt ein Sprecher der Deutschen Glasfaser und nennt „Kommunikationsschwierigkeiten mit dem Dienstleister“ als Grund für die außergewöhnlich lange Wartezeit.

Paul Fels, der als Versicherungsagent auf funktionierendes Internet angewiesen ist, wurde von der Deutschen Glasfaser eine Gutschrift als Entschuldigung für die Unannehmlichkeiten zugesagt. Das Wichtigste aber ist: Internet und Festnetztelefon funktionieren endlich wieder!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare