1. wa.de
  2. Lokales
  3. Drensteinfurt

Gisela Schäper veröffentlicht 138 eindrucksvolle Fotografien in Kalender

Erstellt:

Von: Mechthild Wiesrecker

Kommentare

Gisela Schäper zeigt ihr neuestes Werk. Auf einer Größe von 60 mal 42 Zentimeter finden sich der Jahreszeit entsprechende Fotografien.	Foto: Wiesrecker
Gisela Schäper zeigt ihr neuestes Werk. Auf einer Größe von 60 mal 42 Zentimeter finden sich der Jahreszeit entsprechende Fotografien. © Wiesrecker

Ein kleiner Hintergarten voller bezaubernder Kleinode weckte bei Gisela Schäper vor gut zwei Jahren den Wunsch, solche besonderen Blickpunkte in einem Kalender festzuhalten. Jetzt liegt das Resultat „Die Geheimen Gärten von Drensteinfurt“ druckfrisch vor und kann in der Bücherecke und im Markt Nr. 1 erworben werden. 

Drensteinfurt – Um möglichst viele besondere Gärten in allen Ortsteilen von Drensteinfurt zu finden, wandte sich die Fotografin im Januar 2021 in einem Zeitungsartikel an alle Gartenbesitzer von Drensteinfurt, Rinkerode, Walstedde, Mersch und Ameke – mit der Bitte, sich an der Aktion zu beteiligen und ihr Zugang zu ihren Gärten zu gewähren, um dort Fotos zu machen.

Das Projekt mit dem Titel „Die Geheimen Gärten von Drensteinfurt“ habe großen Anklang gefunden.“ Es meldeten sich 32 Gartenbesitzer bei mir“, berichtet Gisela Schäper. Geplant war der Kalender zunächst für das Jahr 2022, doch es fehlte der Herbst. „Ich hatte zu kurz gedacht“, erinnert sich Schäper schmunzelnd. Kurzerhand verschob sie den Kalender um ein Jahr auf das Jahr 2023.

Herrliche Schneefotos

Das Jahr 2021, in dem die Fotos entstanden, war ein besonderes. Im Januar profitierte die Fotografin vom Wintereinbruch, sodass herrliche Schneefotos entstanden. Die empfindliche Kälte hatte jedoch Spuren hinterlassen, die sich im Frühjahr zeigten. Vieles war verfroren und brauchte lange, um sich zu regenerieren.

Über das Jahr besuchte Schäper Monat für Monat die Gärten. Es entstanden viele Fotografien, die interessante Ansichten der sich im Wandel der Jahreszeiten befindenden Gärten zeigen. „Während der vielen Besuche öffneten die Menschen mir nicht nur die Gartenpforten zu ihren wundervollen Gärten, sondern oft auch ihre Herzen“, freut sich die Drensteinfurterin. So erlebte sie viele freundliche Begegnungen und manch schönes, bereicherndes Gespräch. Nach rund 100 Gartenbesuchen folgten monatelange Sortier-, Layout- und Bildbearbeitungsarbeiten. Am Ende hatte sie 138 der schönsten Fotos im Kalender aufgenommen. Aus Umweltschutzgründen verzichtete sie auf Abdeckfolie und das Einschweißen der Kalender.

Während der vielen Besuche öffneten die Menschen mir nicht nur die Gartenpforten zu ihren wundervollen Gärten, sondern oft auch ihre Herzen.

Gisela Schäper

Anfang September gab es ein Treffen aller beteiligten Gartenbesitzer, auf dem sie den fertigen Kalender bestaunen konnten. „Das war sehr nett und gemütlich und es wurde über Pflanzen, Obst und Gemüse diskutiert“, erinnert sich Schäper.

Die Namen der Gartenbesitzer befinden sich auf der Rückseite des Kalenders, Adressen werden dort nicht genannt. „Es sollen ja geheime Gärten bleiben“, erklärt sie bestimmt.

Der Kalender ist ein ideales Weihnachtsgeschenk für alle Gartenliebhaber und Freunde schöner Dinge. Während des Jahres ist Gisela Schäper klar geworden, dass ihr Kalender auch ein kleines historisches Dokument ist. „Gärten werden sich durch den Klimawandel verändern“, sagt sie. Besonders Gartenteiche und Swimmingpools werden infolge der hohen Energiekosten und der Wasserknappheit mehr und mehr verschwinden.

Verkaufsstellen

Erworben werden kann der Kalender, der nur in einer kleinen Auflage gedruckt wurde, in der Bücherecke und bei Markt Nr. 1 zum Preis von 25 Euro.

Auch interessant

Kommentare