Kabarettduo "Die Bullemänner" sorgt für Stimmung

Generalversammlung der Bauernschützen mit Showact

+
Bauer Heinrich Schulze Brömmelkamp (rechts) brachte die Versammlung und König Martin Schulze Mengering zum Lachen.

Drensteinfurt - Am Sonntagmorgen, 14. Januar, versammelten sich rund 80 Mitglieder der Bauernschützen zur Generalversammlung im Restaurant La Piccola. Themen waren der Ausblick auf das Jahr 2018, das baldige Schützenfest und der kommende Galaabend im Mai. Eine Überraschung gab es auch.

Mit herzlichen Begrüßungsworten durch den ersten Vorsitzenden Günter Hörsken und den derzeit noch amtierenden König Martin Schulze Mengering begann die Generalversammlung der Bauernschützen. Trotz der Firmung, die in der nahegelegenen Kirche stattfand, versammelten sich rund 80 Mitglieder, um in gemütlicher Runde im Restaurant La Piccola das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen und einen Ausblick auf das Jahr 2018 und damit das baldige Schützenfest zu geben. 

Rückblickend war das Jahr 2017 für die Schützen durchaus positiv. Neben der Einweihung der neuen Fahne, war es vor allem der Galaabend, der bei den Schützen und Drensteinfurtern besonders in Erinnerung blieb. Deswegen soll dieser besondere Abend auch 2018 zahlreiche Drensteinfurter anlocken. 

Zu diesem Zweck engagierten die Bauern das Kabarettduo „Die Bullemänner“ mit ihrem Programm „Schmacht“, das einen Mix aus Musik, Comedy, Kabarett und Theater beim kommenden Galaabend am 23. Mai mitbringen soll. Insgesamt blicken die Schützen dem Jahr 2018 durchweg positiv entgegen, erklärte der erste Vorsitzende. 

Doch während der Besprechung des Schützenfestes wurden die Schützen durch einen Showact unterbrochen. Als Überraschung zur Generalversammlung organisierten Günter Hörsken und Heiner Buschhoff den Comedian André Hölscher, der den Bauern Heinrich Schulze Brömmelkamp spielt. Zunächst perplex von der Überraschung, aber dann mehr als angetan, lauschten die Schützen der Comedyeinlage des bekannten Bauern. 

Vorfreude auf das Schützenfest

Dieser erzählte anschaulich, wie sich das Leben mit seiner Frau Erna und seinem geliebten Auto, einem Ford Granada, ereignet und welche Probleme ihm dabei in die Quere kommen. Mit teils derben Witzen brachte der Comedian auch die Schützen in der hintersten Ecke zum Lachen und Klatschen. Dabei bezog er stets sein Publikum mit ein und sorgte damit für eine ausgelassene Stimmung und eine gelungene Überraschung. 

Doch nach der Showeinlage wurde es für den 323 Mann starken Verein noch mal ernst. Kurz vor der Mittagspause mit heißer Suppe besprachen die Mitglieder noch einmal die finanzielle Situation der Schützenfestsaison und kamen schlussendlich zu einer Beitragserhöhung von fünf Euro. Der freie Mitgliedsbeitrag ab 75 Jahren soll aber den Schützen vorerst erhalten bleiben. 

Doch auch von einer Beitragserhöhung ließ sich keiner von den Schützen die Vorfreude auf das Schützenfest nehmen, das am 25. Mai vor der Tür steht. Alle Vorbereitungen sind bereits getroffen worden und damit kann es bald losgehen mit der Saison und einem neuen König. „Wir machen einfach – und nach dieser Devise handeln wir auch“, erklärte Heiner Buschhoff am Ende der Versammlung.

von Jennifer Simon

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare