1. wa.de
  2. Lokales
  3. Drensteinfurt

Umzug für Halli-Galli und Minilon im Gespräch

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Alle Halli-Galli Teilnehmer trafen sich zum Abschluss in der Turnhalle. Stadtjugendpfleger Rüdiger Pieck stimmte die Kinder mit dem Ruf „Zeigt mir mal das Funky Chicken!“ ein.
Alle Halli-Galli Teilnehmer trafen sich zum Abschluss in der Turnhalle. Stadtjugendpfleger Rüdiger Pieck stimmte die Kinder mit dem Ruf „Zeigt mir mal das Funky Chicken!“ ein. © Puente

DRENSTEINFURT - „Zeigt mir mal das Funky Chicken!“, verlangte Stadtjugendpfleger Rüdiger Pieck am Freitag traditionell von den kleinen „Halli-Galli“ Besuchern, die in der Turnhalle der Kardinal-von-Galen-Grundschule gemeinsam den Abschluss des Ferienspektakels feierten.

Mit einer Reflexionsrunde und dem lauten Klatsch- und Stampfspiel ging die achte Auflage der Veranstaltung zu Ende.

Eine Woche lang hatten bis zu 250 Kinder im Alter von fünf bis zwölf Jahren an dem offenen Ferienangebot teilgenommen. In fünf verschiedenen Bereichen konnten sich die Jungen und Mädchen täglich von 9.30 Uhr bis 12.30 Uhr austoben. Initiator Pieck ist mit der Resonanz und dem Verlauf des ersten von zwei großen durch die Stadt organisierten Ferienangeboten zufrieden: „Nur an zwei Tagen hat das Wetter nicht mitgespielt, aber insgesamt war Halli-Galli genauso gut besucht wie im letzten Jahr.“

Einzig der andauernde Streit mit den Anwohnern, die sich unter anderem über den Kinderlärm beschweren, wirft einen Schatten auf das beliebte Ferienspektakel. Erstmals ist in diesem Jahr sogar ein möglicher Umzug der zwei Veranstaltungen Halli-Galli und Minilon, etwa zum Schulzentrum Drensteinfurt, angesprochen worden.

Das Ferienspektakel in Bildern

Nach den Sommerferien werde diese Option mit allen Beteiligten und Bürgermeister Grawunder besprochen und die Argumente abgeglichen, hieß es von einem Mitarbeiter der Stadtverwaltung. Wegen des unüberschaubaren Geländes und den Gegebenheiten der Schulräume, die zwar an Schüler der weiterführenden Schulen, nicht aber an Grundschüler angepasst seien, ist sich Pieck sicher: „Das wäre das Ende für die Veranstaltung.“ - cpl

Auch interessant

Kommentare