Wertstoffe

Gelbe Tonne in Drensteinfurt: Probleme bei der Abfuhr-Premiere

Eine Gelbe Tonne und ein Gelber Sack liegen auf dem Gehweg
+
Die erste Abfuhr der Gelben Tonne lief in dieser Woche noch nicht ganz reibungslos: Es mussten auch noch l viele Gelbe Säcke zusätzlich entsorgt werden.

Drensteinfurt – Premiere für die Gelbe Tonne – in dieser Woche wird sie in Drensteinfurt das erste Mal geleert. Und ja: Nicht alles läuft da ganz reibungslos, und mancherorts ist deshalb wieder Verwirrung entstanden.

Um es vorwegzunehmen: Es bleibt bei der Einteilung der vier Bezirke, wie sie im Abfuhrkalender der Stadt Drensteinfurt eingezeichnet und aufgeführt sind. „Probleme gibt es bei dieser ersten Abfuhr vor allem wegen der vielen Gelben Säcke, die jetzt noch zusätzlich zu den Tonnen an die Straßen gestellt wurden“, erklärt Hans-Ulrich Herding, in der Stadtverwaltung zuständig für die Müllabfuhr.

Denn neben der Leerung der Tonnen müssen die Säcke von Hand eingesammelt werden, das stellt in dieser Woche eine doppelte Belastung für die Entsorger dar und dauert entsprechend länger. Die Option hatte die Abfallwirtschaftsgesellschaft AWG in Ennigerloh allerdings ausdrücklich den Bürgern mitgeteilt, damit niemand auf seinem Verpackungsmüll sitzen bleibt. Die Folge war, dass in manchen Straßen und Vierteln der Müll einen Tag später abgeholt wurde. Beim Umweltbeauftragten in dieser Woche viele Anrufe auf, weil Bürger sich fragten, ob die Abfuhrbezirke und -termine sich geändert hätten.

Auch gebe es immer noch Bedarf an Gelben Tonnen, stellt Hans-Ulrich Herding fest. „Die Auslieferung ist nicht überall ideal gelaufen“, räumt er ein. Einmal mehr rät er in diesem Zusammenhang den Verbrauchern, die Kapazität der großen Tonnen erst mal auszuprobieren: „Diese können richtig zusammengepresst und gestopft werden, sodass am Ende viel mehr Müll reingeht, als es zunächst scheint.“

Außerdem wies Herding darauf hin, dass in der Tonne wirklich nur Verpackungsmaterial quasi aus dem Einzelhandel entsorgt werden darf – sonstige Kunststoffgegenstände gehören nicht hinein. „Wer sich daran hält, müsste mit einem normalen Haushalt vier Wochen lang mit einer Tonne auskommen.“ Herding ist hierbei zuversichtlich: „Die Drensteinfurter sind gute Mülltrenner.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare