Corona-Virus

Freud und Leid bei Entwicklung der Pandemie im Kreis Warendorf

Eine FFP2-Maske auf einem Tisch
+
FFP2-Masken bieten einen guten Schutz gegen Ansteckung.

Drensteinfurt/Kreis Warendorf/Münster – Gute und schlechte Nachrichten hat das Gesundheitsamt des Kreises Warendorf zur Entwicklung der Infektionen mit dem Corona-Virus am Mittwoch gemeldet. Die guten Nachrichten: Es gab nur fünf neue Infektionen, dazu 15 Gesundmeldungen. Die schlechte: Es gab sieben weitere Todesfälle.

Es starben ein 82-jähriger Mann aus Beckum in einem Krankenhaus, ein 69-Jähriger Mann aus Beckum in einer Pflegeeinrichtung, ein 77- und ein 84-jähriger Mann aus Ahlen in Krankenhäusern, ein 87-jähriger Mann aus Ahlen in einer Pflegeeinrichtung, eine 88-jährige Frau aus Wadersloh in einer Pflegeeinrichtung und ein 82-jähriger Mann aus Sassenberg in einem Krankenhaus. Seit März wurden nunmehr 178 Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19 im Kreis bekannt.

Währenddessen wurde weiter ein Rückgang der Anzahl der akut Infizierten verzeichnet. Damit gab es 323 aktive Fälle (Vortag: 340). Seit März wurden insgesamt 7954 (Vortag: 7949) Infektionen registriert. Als gesundet gelten 7453 (Vortag: 7738) Personen. In den Krankenhäusern im Kreisgebiet wurden am Mittwoch 41 Patienten stationär behandelt, davon 13 intensivmedizinisch, hiervon neun mit Beatmung. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis Warendorf lag laut RKI und Landeszentrum Gesundheit (LZG.NRW) bei 62,3 (Dienstag: 72,3).

Drensteinfurt: 6 Fälle

Unverändert waren die Zahlen in Drensteinfurt gegenüber Dienstag: Es blieb bei 6 aktiven Fällen, 228 Gesundeten, 4 Gestorbenen und insgesamt 238 Infektionen seit Beginn der Pandemie. Auch in Ahlen sank die Zahl der aktiven Fälle um 8 auf 134. Es gab aber fünf weitere Todesfälle, sodass deren Gesamtzahl auf 50 stieg. Seit März haben 2109 (+7) Personen eine Covid-19-Erkrankung überstanden. Für Sendenhorst wurden unverändert 9 aktive Fälle registriert, für die Stadt Warendort 15 (-1), für Beckum 54 (-5), für Oelde 36 (+1), für Everswinkel 3 (-1) und für Telgte 18 (-1)

Münster: 1 Toter

Auch die Stadt Münster meldete am Mittwoch einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung: ein Mann im Alter von 85 Jahren. Damit erhöht sich die Zahl der seit Ende März an oder mit Covid gestorbenen Münsteranern auf 97. Die aktuellen Kennziffern: Es gab 6 registrierte Neuinfektionen, damit sind aktuell 123 Münsteraner akut erkrankt. Die Gesamtzahl aller labordiagnostisch bestätigten Fälle wurde mit 5236 beziffert (Vortag 5230) Davon waren 5016 Patienten wieder genesen. 44 Covid-Patienten wurden im Krankenhaus behandelt, davon 14 auf Intensivstationen, von denen wiederum 8 beatmet werden mussten. Die Sieben-Tage-Inzidenz laut Landeszentrum Gesundheit NRW ist weiter gesunken auf 21,9 (Vortrag 26).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare