Feuerwehr zählte 93 Einsätze im Jahr 2012

Jörg Kronshage (von links) wurde für 25 Jahre ehrenamtliches Engagemen geehrt; Stadtbrandmeister Heinz-Jürgen Gottmann und Ralf Bünnigmann erhielten eine Auszeichnung für 35 Jahre Dienst.
+
Jörg Kronshage (von links) wurde für 25 Jahre ehrenamtliches Engagemen geehrt; Stadtbrandmeister Heinz-Jürgen Gottmann und Ralf Bünnigmann erhielten eine Auszeichnung für 35 Jahre Dienst.

DRENSTEINFURT - Die wichtigsten Einsätze und Veranstaltungen des vergangenen Jahres ließ der Stewwerter Löschzug der Feuerwehr Drensteinfurt am Samstagabend bei seiner Generalversammlung Revue passieren.

In der Gaststätte „Zur Werse“ wurden jedoch nicht nur vergangene Ereignisse von „Moderator“ und Löschzugführer Mike Engels zusammengefasst und verdiente Mitglieder besonders ausgezeichnet, sondern auch die wichtigen Änderungen besprochen, die in diesem Jahr in Angriff genommen werden.

So war etwa der neue Feuerwehrgeräteschuppen Thema, der in den kommenden Monaten und Jahren erneuert werden soll. Bereits bei der Vorstellung des Haushaltsplanes der Stadt Drensteinfurt Anfang des Jahres war der Geräteschuppen thematisiert worden. Martin Brinkötter, Leiter der Abteilung „Sicherheit und Ordnung“ in der Stadtverwaltung Drensteinfurt, war an diesem Abend ebenfalls anwesend.

„Ich kann euch versprechen, dass 2013 mit Sicherheit kein langweiliges Jahr wird“, so der Stadtbrandmeister der Feuerwehr Heinz-Jürgen Gottmann.

In den nächsten Monaten wird die Feuerwehr Drensteinfurt einige Veränderungen durchführen. „Wir werden vermehrt den Digitalfunk einsetzen. Dazu werden wir noch einmal neue Geräte bestellen“, erklärte Heinz-Jürgen Gottmann. Auch die Einsatzkleidung und weitere Gerätschaften werden erneuert.

Im vergangenen Jahr konnte sich der Löschzug Drensteinfurt über sechs neue Zugänge freuen. Diese sind Daniel Bock, Maximilian Fronda, Lukas Struckamp, Henrik Grönewäller, Felix Otto und Tobias Hanewinkel. 71 aktive Mitglieder engagieren sich für die Bürger Drensteinfurt, wenn es einmal brenzlig wird.

Auch die Jugendabteilung macht einen großen Teil der örtlichen Feuerwehr aus. 20 Jugendliche engagieren sich in der Wehr. „Es wird immer schwerer Freiwillige zu finden. Deshalb bin ich sehr froh, dass wir über eine so gut funktionierende Jugendfeuerwehr verfügen“, so Gottmann. Umso erfreulicher war es, dass sieben Jugendliche an diesem Abend die „Jugendflamme Stufe I“ erhielten und nochmal ausgezeichnet wurden.

Eine Ehrung für 25 Jahre Dienst in der Feuerwehr erhielten Michael Hatwig und Jörg Kronshage. Für ihr ehrenamtliches Engagement über 35 Jahre erhielten Ralf Rünningmann, Bernhard Gröpper, Günter Fronda und Heinz-Jürgen Gottmann eine Ehrung.

Im vergangenen Jahr wurden insgesamt 93 Einsätze abgearbeitet. 20 davon wurden in Walstedde und Rinkerode geleistet. Bei weiteren sechs wurde überörtliche Hilfe geleistet. 14 Mal kam die Feuerwehr bei Verkehrsunfällen zur Hilfe.

Zur Verabschiedung erinnerte der Leiter der Feuerwehr an die Grundsätze, auf die die Feuerwehr aufbaut: „Es ist immer noch die Kameradschaft, die die Feuerwehr ausmacht.“ - sgo

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare