Dreimal überschlagen: Ferrari zu Schrott gefahren

+

[UPDATE] DRENSTEINFURT - Riesenglück hat ein aus Hamm stammendes Brüderpaar gehabt, das am Samstag mit einem Ferrari auf der Landstraße nach Drensteinfurt verunglückt ist. Der Sportwagen war nach dreifachem Überschlag Schrott, aber die beiden Insassen kamen mit Prellungen davon.

Der spektakuläre Unfall ereignete sich gegen 14 Uhr auf der B63 kurz vor dem Lokal Haus Buttermann. Weil er nach eigener Aussage einem Hasen hatte ausweichen wollen, will der 35-jährige Fahrer in einer leichten Linkskurve das Steuer nach links gerissen haben. Der 380 PS starke Ferrari 355 schleuderte über die Gegenfahrbahn und überschlug sich auf einem Acker über die Motorhaube dreimal in Längsrichtung. Nach dem dreifachen Salto vorwärts blieb der knallgelbe Flitzer auf dem Dach liegen.

Der Fahrer und sein 28-jähriger Begleiter konnten über das Seitenfenster an der Fahrerseite ins Freie krabbeln. Die Airbags hatten nicht ausgelöst. Mehr als 50 Meter war der Sportwagen durch die Gegend geflogen. Die Trümmer lagen weit verstreut entlang beider Fahrbahnseiten.

Mehr Bilder von der Unfallstelle

Ferrari überschlägt sich bei Drensteinfurt

Ferrari überschlägt sich bei Drensteinfurt

Ob der Sportwagen mit erhöhter Geschwindigkeit unterwegs war, vermochte die Polizei Warendorf zunächst nicht zu sagen. Man wolle die Auswertung der Verkehrsexperten abwarten und sich nicht an Spekulationen beteiligen, sagte einer ihrer Sprecher. Passanten aus Walstedde berichteten, dass sie Sekunden vor dem Unfall einen Wagen mit stark überhöhter Geschwindigkeit und mit extrem lauter Musik über die Landstraße hatten fahren hören.

Auf unserer WA-Facebookseite berichteten ebenfalls Leser, sie hätten den Wagen in der Hammer Innenstadt gesehen. Auch hier sei der Fahrer durch seine Fahrweise aufgefallen.

Der Ferrari wurde total zerstört. Der Wert des Sportwagens, der ab 1995 gebaut wurde und einst 200.000 Mark kostete, wird auf 35.000 Euro geschätzt. - fl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare