Ferienspaß Drensteinfurt unter Coronabedingungen

Unverständnis über Testpflicht beim Ferienprogramm

 Ferienprogramm Drensteinfurt 1. Tag
+
Fußball geht immer. Viel Spaß hatten die Kinder zum Auftakt des Ferienprogramms rund um den Kulturbahnhof.

Eigentlich wäre das Ferienprogramm trotz Regenguss am Montagmorgen optimal an den Start gegangen. Doch eine versteckte Klausel in der Coronaschutzverordnung sorgte am Freitagmittag, mitten in den Vorbereitungen, für unnötigen Stress. Mehr oder weniger zufällig erfuhr Stadtjugendpfleger Rüdiger Pieck, dass alle Kinder und Teamer, die am Ferienprogramm teilnehmen, einen negativen Corona-Test-Nachweis vorweisen müssen. Und das hatte Folgen.

Drensteinfurt - Bei Pieck sorgte die E-Mail des Kreisjugendamtes am Freitag um 11.30 Uhr für völliges Unverständnis. „Es kann nicht sein, dass die gleichen Kinder, die am Nachmittag ohne Test zusammen auf dem Sportplatz Fußball spielen, am Morgen ebenfalls beim Fußball einen Testnachweis benötigen“, sagt er und schiebt nach: „Das macht überhaupt keinen Sinn.“

Hinzu komme, dass Drensteinfurt seit Tagen eine Null-Inzidenz aufweise. Allgemein gelte: ohne Test für 30 Personen drinnen und 50 Personen draußen. So spiele die Posaunengruppe mit 30 Leuten ebenso ohne Test wie die Gymnastikgruppe ihren Sport testfrei praktiziere. „Einige Kinder haben sich darum sogar abgemeldet“, berichtet er frustriert.

„Es kann nicht sein, dass die gleichen Kinder, die am Nachmittag ohne Test zusammen auf dem Sportplatz Fußball spielen, am Morgen ebenfalls beim Fußball einen Testnachweis benötigen.

Stadtjugendpfleger Rüdiger Pieck

Die 100 Kinder, die am Montag gekommen waren, um an einem der elf dreitägigen Workshops teilzunehmen, hatten aber dennoch ihren Spaß. „Alles funktioniert reibungslos, wir sind gut vorbereitet“, sagt Maike Schlamann vom Kulturbahnhof-Team.

Die ersten Züge: Bernd Broeckmann vom Schachverein Drensteinfurt erklärt Kindern das Spiel mit Turm, Dame und König.

Eine Gruppe Kinder lauschte im Kulturbahnhof hochkonzentriert den Erklärungen von Bernd Broeckmann vom Schachverein Drensteinfurt. Kindgerecht führte er die Mädchen in die Kunst des Schachspiels ein. Dafür hatten er und Ricarda Walter ein besonders großes Schachspiel auf dem Boden aufgestellt. Bevor die Teilnehmer in zwei Gruppen gegeneinander antraten, erfuhren sie die Namen der Schachfiguren und wie sie sich auf dem Spielfeld bewegen. „Denkt vor jedem Zug, ob der Gegner euch Schaden zufügen kann oder ob ihr selbst Schaden anrichten könnt“, warnte der Schachprofi die Teilnehmer.

Gerührt, nicht geschüttelt: Im Labor des Ferienprogramms stellen die Kids mit Teamer Lukas Bosse am Montag Seifenblasen her.

Im Labor stellten die Kids mit Teamer Lukas Bosse am Montag Seifenblasen her. In den nächsten beiden Tagen werden sie sich an Lösungen, Desinfektionsmitteln und Salzen versuchen und eine Stahlwolle mithilfe eines Bunsenbrenners zum Glühen bringen. „Bei uns stehen das Experimentieren und der Spaß im Vordergrund“, sagt Bosse.

Im Workshop der „Agenten“ war am ersten Tag Theorie angesagt. Um die bevorstehende Schnitzeljagd zu bewältigen und die Beute zu finden, musste zunächst eine „Cäsar-Verschlüsselungskarte“ gebastelt werden. Sicher einlaminiert, können die Kinder damit später auf ihrem Streifzug durch Stewwert Geheimschriften lesen, Rätsel lösen und den richtigen Weg finden.

 Ferienprogramm Drensteinfurt 1. Tag

 Ferienprogramm Drensteinfurt 1. Tag
 Ferienprogramm Drensteinfurt 1. Tag
 Ferienprogramm Drensteinfurt 1. Tag
 Ferienprogramm Drensteinfurt 1. Tag
 Ferienprogramm Drensteinfurt 1. Tag

Ausgelassen ging es auf der Wiese an der Teamschule zu. 20 Kicker tobten sich mit dem Fußball aus. Auch wenn die drei Mädchen auf dem Platz in der Unterzahl waren, hatten sie trotzdem Spaß. Besonders gut gefiel „Fußball-Trainer“ Arne Maronde das faire Spiel der Nachwuchs-Fußballer.

Zum zweiten Mal in Folge findet das Ferienprogramm unter Coronabedingungen statt. Das komplette Programm für alle sechs Wochen steht im Internet unter https://drensteinfurt.ferienprogramm-online.de/. Auch wenn bis Mittwoch nichts mehr geht, gibt es noch genügend Plätze für einige Angebote.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare