„Faire Woche“ mit zahlreichen Veranstaltungen bis zum 23. September

Zeit für Veränderungen

Viele Mitwirkende. Bei der ersten „fairen Woche“ in Drensteinfurt wirken zahlreiche Aktive mit – und so dauert die faire Woche auch gleich 14 Tage.
+
Viele Mitwirkende. Bei der ersten „fairen Woche“ in Drensteinfurt wirken zahlreiche Aktive mit – und so dauert die faire Woche auch gleich 14 Tage.

Zum ersten Mal findet in Stewwert in der Zeit vom 10. bis 23. September eine „faire Woche“ mit einer ganzen Reihe von Veranstaltungen statt. Den Anfang machten die Teamschüler mit einer Kreideaktion am kleinen Marktplatz am Freitagvormittag.

Drensteinfurt - Seit dem 1. August 2020 gehört Drensteinfurt zu den 128 Städten in NRW die sich „Fairtrade-Stadt“ nennen dürfen. 700 sind es deutschlandweit. „Bei 11 800 Kommunen ist noch Luft nach oben“, berichtete Bürgermeister Carsten Grawunder am Freitagmorgen.

Sein Dank galt in erster Linie der Fairtrade-Steuerrungsgruppe, die das Projekt mit Leben und Arbeit fülle. „Wir müssen den Fairtrade-Gedanken in die Köpfe der Menschen bringen“, verdeutlichte er. Wir alle erwarteten für Arbeit faire Bezahlung. Bei Produkten würden die Menschen gerne wegschauen und weder Nachhaltigkeit noch faire Arbeitsbedingungen und Löhne für die Herstellung der Dinge im Blick haben.

Es ist jetzt Zeit, etwas zu ändern, denn wenn wir so weiter machen wie bisher, wird sich am Klima nichts ändern.

Carsten Grawunder Bürgermeister

Es sei jetzt Zeit, etwas zu ändern, denn, so Grawunder: „Wenn wir so weiter machen wie bisher, wird sich am Klima nichts ändern.“

Stadt-Rallye

Im Rahmen der Fairtrade- Woche haben Interessierte die Möglichkeit, an einer Stadt-Rallye teilzunehmen. An verschiedenen Stationen, die von örtlichen Initiativen gestaltet sind, warten Mitmach-Aktionen, Fragespiele und viele Informationen zum fairen Handel. Die Quizfragen zum fairen Handel und nachhaltigen Konsum können somit leicht beantwortet werden.

Der Pass für die Stadt-Rallye im Rahmen der fairen Woche liegt in Geschäften und bei der Stadt aus, kann aber auch auf der Homepage der Stadt heruntergeladen werden. Teilnehmer der Stationen sind der Hof Voß in Rinkerode, die „m8 Galerie für Handgemachtes“ am Marktplatz, die Bücherecke Spartmann, der Arbeitskreis Eine Welt mit einem Stand und zwei Stationen auf dem Wochenmarkt, die Stadt Drensteinfurt, die Fleischerei Lackhoff und Bäckerei Zimmermeier, das Kontor für Raumgestaltung sowie die Bioinsel in der Wagenfeldstraße.

Bis zum 22. September müssen die Teilnahmebögen bei der Stadt abgegeben werden. Am 23. September erfolgt auf dem Wochenmarkt die Auslosung der Gewinner.

Die ersten drei Gewinner erhalten eine Vaude-Fahrradtasche, die aus recycelten Materialien hergestellt wurde. Zwölf weiter Gewinner erhalten Produkte aus dem fairen Handel. Möglich wird die Rallye durch die Sponsoren Volksbank (500 Euro) und Sparkasse (150 Euro).

Tea-Time

Zur Tea-Time lädt Luise Richard von der „m8 Galerie“ am Samstag, 11. und 18. September, auf den Marktplatz ein. Geboten wird fairer Tee und Kaffee gegen eine Spende. Richard: „Gute Gespräche gibt’s gratis.

Süßlupinen

Am Sonntag findet auf dem Hof Voss in Rinkerode von 14 bis 17 Uhr ein Tag der offenen Tür statt. Burkhard Voß hat sich nach einigen Experimenten mit dem Anbau von Süßlupinen spezialisiert. Süßlupinen sind der gesunde und ökologisch wertvolle Ersatz für Soja, dass fast immer aus Übersee erworben wird. Auf seinem Hof hat er einen Verarbeitungsraum für Schrot und Mehl aus Süßlupinen. Außerdem ist er eine Kooperation mit der Bäckerei Lüningmeyer eingegangen, die Brot mit Süßlupinenmehl backt, das am Sonntag verkostet werden kann. Auch Nudeln aus Süßlupine befinden sich bereits im lokalen Handel. Alle Produkte können auch in der Galerie von Luise Richard zur Tea-Time probiert werden.

Apfelpresse

Die Apfelpresse kommt am 19. September von 10 bis 14 Uhr auf den Hof Deventer. Wer Obst zum Auspressen hat, muss sich zuvor einen Termin holen.

Infostand

Ein Informationsstand zum fairen Handel von 10 bis 14 Uhr auf dem kleinen Markt mit Kaffeeausschank durch den Eine-Welt-Kreis der Kirchengemeinde St. Regina beendet die „faire Woche“ am 23. September. Dr. Johann Hofmeister wird über Segelkaffee und Segelschokolade informieren.

Teamschule

In der Teamschule behandelt Teamschullehrerin Elisabeth Juhl das Thema Fairtrade im Unterricht. Dabei zeigt sie den Schülern, wie Fußbälle und Turnschuhe fair hergestellt werden, und berichtet über die katastrophalen Abbaubedingungen am Kongo bei der Gewinnung der für die Handyherstellung notwendigen Rohstoffe.

Den Teamschülern, die den Marktplatz am Freitagmorgen mit Kreidezeichnungen rund um Fairtrade verziert hatten, spendierte Bürgermeister Grawunder einige fairgehandelte Fußbälle. Am kommenden Dienstag werden Teamschüler das Schaufenster vom Kontor für Raumgestaltung zum Thema dekorieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare