Erster Schultag in Drensteinfurt, Walstedde und Rinkerode

Einschulung mit Maske, Schultüte und viel Vorfreude

Durch ein Spalier in die Schule: Die neuen Erstklässler der Lambertusschule in Walstedde wurden von ihren Mitschülern begrüßt. Einschulung erster Schultag
+
Durch ein Spalier in die Schule: Die neuen Erstklässler der Lambertusschule in Walstedde wurden von ihren Mitschülern begrüßt.

Mit Maske, Schultüte und großer Vorfreude erlebten am Donnerstag die Erstklässler in den drei Grundschulen in Walstedde, Drensteinfurt und Rinkerode ihren ersten Schultag.

Walstedde

37 neue Schüler begrüßte die Schulgemeinschaft der Lambertus-Grundschule am Donnerstagmorgen. Bevor die Erstklässler zum ersten Mal ihren Klassenraum betreten durften, gab es auf dem Schulhof eine kleine Andacht für Kinder und Eltern. Die Großeltern waren Corona-bedingt nicht eingeladen.

Die erste Schulstunde für die Erstklässler in Walstedde. Der Tornister hängt neben dem eigenen Schreibtisch, das Namensschild steht vor dem i-Dötzchen, jetzt kann es losgehen.

Pfarrer Markus Möhl, der gemeinsam mit Pastoralreferentin Mechthild Döbbe die Einschulungsandacht hielt, hatte einige Hüte mitgebracht: „Wie der Hut den Kopf schützt, so seid ihr behütet durch Gott“, machte er den Erstklässlern Mut.

Schulleiterin Birgitta von Rosenstiel erklärte den Eltern: „Wir wollen entdecken, was in ihren Kindern steckt und ihre besonderen Fähigkeiten erfahren.“

Erster Schultag in Drensteinfurt, Walstedde und Rinkerode

Erster Schultag in Drensteinfurt, Walstedde und Rinkerode
Erster Schultag in Drensteinfurt, Walstedde und Rinkerode
Erster Schultag in Drensteinfurt, Walstedde und Rinkerode
Erster Schultag in Drensteinfurt, Walstedde und Rinkerode
Erster Schultag in Drensteinfurt, Walstedde und Rinkerode

Nachdem die Kinder durch das bunte Spalier der älteren Schüler gelaufen waren, um in ihren Klassenraum zu gelangen, gab es für die Eltern Informationen zu den Busfahrzeiten und Abfahrtstellen. Auch bat sie die Eltern, sich regelmäßig über die Schul-Cloud zu informieren.

Die 37 Erstklässler wurden nicht in mehrere Klassen aufgeteilt, sondern in einer Lerngruppe eingeschult. Ihre Klassenlehrerinnen sind Jutta Angelkort und Ines Schmidt-Peters.

Drensteinfurt

Einen Tag, der ihnen besonders in Erinnerung bleiben wird, erlebten auch die Erstklässler in Drensteinfurt. 96 Mädchen und Jungen wurden an der Kardinal-von-Galen-Grundschule begrüßt. „Heute ist ein ganz besonderer Tag“, sagte die kommissarische Leiterin Claudia Voß und hieß die Kinder im Namen aller Mitarbeiter herzlich willkommen. Einziger Wermutstropfen war der Regen zwischendurch. „Wir haben uns alle ein bisschen besseres Wetter gewünscht“, sagte Voß.

Utensilien für den ersten Schultag: Schultüte, Tornister und Regenschirm hat diese stolze Erstklässlerin in Drensteinfurt dabei.

Die Einschulungen – pro Klasse ein Termin – fanden zeitversetzt und an verschiedenen Orten (Schulhof und Kunstrasenplatz) statt. Für Unterhaltung sorgten die Zweitklässler. Die Klasse 2a von Silke Schade und die 2b von Andrea Schröder präsentierten Lieder und einen Tanz mit Tüchern, die Klasse 2c von Claudia Linnemannstöns trug einen Zebra-Rap vor. Außerdem stellten sich „wichtige Personen“ (O-Ton Voß) wie die Schulsozialpädagogin Alice Kelker und die Sekretärin Andrea Stephan den Kindern und Eltern vor. Anschließend ging es kurz in die Klassenräume.

Die 96 Erstklässler sind auf vier Klassen aufgeteilt, in jede gehen 24 Mädchen und Jungen. Die Klassenlehrerinnen sind Maria Müller (1a), Judith Chlubek (1b), Martina Heinrichs (1c) und Andrea Groß Weege (1d).

Rinkerode

Einen tollen Empfang bereiteten Schulleitung, Kollegium und 162 Schülerinnen und Schüler der Katholischen Grundschule Rinkerode gestern den 38 Erstklässlern. Nach einem Gottesdienst mit Pfarrer Jörg Schlummer standen sie, mit Fähnchen ausgestattet, Spalier und begleiteten die Schulanfänger in Gruppen von der Kirche bis zum Schulhof.

Spalier für Erstklässler und Eltern: In Rinkerode wurden die neuen Schulkinder von ihren Mitschülern mit bunten Wimpeln sowie Glückssymbolen wie einem vierblättrigen Kleeblatt und einem Glücksschwein empfangen. erster Schultag Einschulung

Schulleiterin Jutta Nienhaus begrüßte die neuen Erstklässler mit einer Geschichte aus ihrer Kinderzeit. Sie handelt von einer Frau, die immer an etwas anderes gedacht hat, als sie Kartoffeln kochen oder putzen wollte. Die Kartoffeln landeten in der Waschmaschine, der Putzeimer auf dem Herd. Trotzdem hat sie den Mut nicht verloren, immer positiv gedacht und viel gelacht. „Am Ende sollt auch ihr alles schaffen, was ihr euch vorgenommen habt, lasst euch nicht vom Ziel ablenken und die gute Laune nicht verderben“, gab die Schulleiterin den Kindern mit auf den Weg.

Während sie ihre erste Stunde absolvierten, konnten sich die Eltern bei Kaffee und kleinen Snacks kennenlernen.

Die 38 Erstklässler werden von zwei Lehrerinnen unterrichtet: Julia Brüggemann ist Klassenlehrerin der 1a, Claudia Mester leitet die 1b.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare