Fast 140.000 Euro mit Talern eingenommen

Erfolgsgeschichte der Stewwert-Taler: Sonderedition ermöglicht, dass Geld im Ort bleibt

Aller guten Dinge sind drei: Die Sonderedition des Stewwert-Talers gab es als Gutschein mit drei unterschiedlichen Werten: 30, 60 und 120 Euro. Die Stadt stockte die Gutscheine zum Ausgabepreis von 25, 50 und 100 Euro jeweils um 20 Prozent auf. Alessa Dohm (links) und Laura Volkmar vom Team Wirtschaftsförderung hatten den Stewwert-Taler bei mehreren Sonderverkaufsaktionen an viele Drensteinfurter verkauft.
+
Aller guten Dinge sind drei: Die Sonderedition des Stewwert-Talers gab es als Gutschein mit drei unterschiedlichen Werten: 30, 60 und 120 Euro. Die Stadt stockte die Gutscheine zum Ausgabepreis von 25, 50 und 100 Euro jeweils um 20 Prozent auf. Alessa Dohm (links) und Laura Volkmar vom Team Wirtschaftsförderung hatten den Stewwert-Taler bei mehreren Sonderverkaufsaktionen an viele Drensteinfurter verkauft.

Die Sonderedition des Stewwert-Talers ist eine echte Erfolgsgeschichte. Da sind sich die Stadtverwaltung und die Interessengemeinschaft Werbung für Drensteinfurt (IGW) einig.

Drensteinfurt – Die Stadtverwaltung hatte im Rahmen ihres Corona-Hilfspakets für Unternehmen und Vereine eine Sonderedition des Stewwert-Talers aufgelegt. Der Gutschein, der in heimischen Geschäften und Unternehmen eingelöst werden kann, wurde für zweieinhalb Monate mit 20 Prozent von der Stadt bezuschusst.

„Diese Sonderedition wurde sehr gut angenommen“, berichtet Frank Kronshage aus dem Fachbereich 3 auf Nachfrage: Insgesamt wurden in den zweieinhalb Monaten Stewwert-Taler im Gesamtwert von 138.390 Euro verkauft. Und darin ist ein Zuschuss der Stadt von 23.065 Euro enthalten.

Der Fördertopf in Höhe von 30.000 Euro ist damit nicht komplett ausgeschöpft worden, gleichwohl sind IGW und Stadt mehr als zufrieden mit der Aktion.

Das sind die beliebtesten Stewwert-Taler

Vom 15. bis 31. Juli wurden Stewwert-Taler im Wert von 39.120 Euro verkauft, im August für 39.720 Euro und im September für 59.550 Euro. Gerade in den letzten Septemberwochen hatte die Stadt noch einmal mehrere Sonderverkaufstermine anberaumt und die Sonderedition verstärkt beworben – offensichtlich mit Erfolg. Kurz vor dem letzten Verkaufstag für die Sonderedition am 30. September habe es noch einmal einen richtige Hype gegeben, berichtet Kronshage.

Angeboten wurden drei „Sondertaler“. 100 Euro (aufgestockt von der Stadt auf 120 Euro), 50 Euro (aufgestockt auf 60 Euro) und 25 Euro (aufgestockt auf 30 Euro): Am besten angenommen wurde die 100-Euro-Sonder-editon: Hier wurden exakt 767 dieser Stewwwert-Taler verkauft, die 50-Euro-Sonder-edition wurde 505-mal erworben und die 25-Euro-Sonder-editon ging 501-mal über den Ladentisch.

Das Geld bleibt im Ort

Entscheidend für den Erfolg der Aktion ist aber nicht nur, dass die bezuschussten Stewwert-Taler verkauft werden, sondern dass sie auch in den Geschäften eingelöst werden. Schließlich hatten Parteien und Verwaltung die Sonderedition extra aufgelegt, um die Kaufkraft vor Ort zu stärken.

Und auch diese Rechnung ging offensichtlich auf: „Die Rückläufe der Stewwert-Taler sind super“, berichtet Martina Lammersmann, Vorsitzende der IGW. Die Gutscheine seien in zahlreichen Geschäften in Drensteinfurt eingesetzt worden. Alleine im Juli und August sind Waren und Dienstleistungen im Wert von 37.000 Euro mit dem Stewwert-Taler bezahlt worden.

Die Auswertung für den August steht noch aus, aber auch hier hat die IGW-Vorsitzende schon viele positive Rückmeldungen aus den einzelnen Geschäften. „Durch die Sonderedition des Stewwert-Talers ist genau das eingetreten, was die Stadt erreichen wollte: dass das Geld im Ort bleibt und in den Geschäften und Unternehmen in Drensteinfurt eingekauft wird“, sagt Lammersmann.

Verkaufsschlager: die Sonderedition des Stewwert-Talers.

Mehr Geschäfte und Unternehmen mit dabei

Die zweieinhalb Monate von Mitte Juli bis Ende September, in denen die Sonderedition verkauft wurde, hätten geholfen, das Gutscheinmodell bekannter zu machen – bei Kunden und Geschäften. Lammersmann berichtet, dass auch jetzt im Oktober, wo der Stewwert-Taler nicht mehr bezuschusst wird, der Gutschein weiterhin gekauft wird. Und, was die IGW-Vorsitzende sehr freut, der Gutschein wird auch bei den Unternehmen populärer. Vor der Aktion konnte der Stewwert-Taler in 21 Geschäften eingelöst worden, jetzt sind weitere 15 Akzeptanzstellen dazugekommen. Und die IGW sei mit weiteren Interessenten im Gespräch. So soll der Stewwert-Taler beispielsweise ab Januar auch im künftigen neuen Hotel Leib und Seele eingelöst werden können.

Die meisten der Akzeptanzstellen sind weiterhin in Drensteinfurt, aber auch in den Ortsteilen Walstedde und Rinkerode gebe es einige weitere Unternehmen, die Interesse haben, dass der Gutschein auch bei ihnen eingelöst werden kann.

Gutschein für Drensteinfurt

Der Stewwert-Taler ist ein Gutschein, der momentan in 36 Geschäften und Unternehmen in Drensteinfurt eingelöst werden kann. Das Spektrum der Akzeptanzstellen reicht von A wie Apotheke über E wie Eishaus und R wie Reisecenter bis zu Z wie zwei Zweiradhändler.

Sämtliche Akzeptanzstellen sind hier auf der Internetseite aufgelistet. Hier sind auch die fünf Verkaufsstellen des Stewwert-Talers genannt: Bücherecke, Blumen Hönekamp, Ihr Platz, Markt Nr.1 und Stadtverwaltung. Erwerben können Interessierte den Gutschein auch digital, ebenfalls über die Homepage.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare