Mirjam-Gemeinde überlegt noch

Ein Beschluss, der schwerfällt: Kirchengemeinde sagt Gottesdienste ab

Menschen sitzen in einer Kirche.
+
Um Kontakte so weit wie möglich zu reduzieren, sagen viele Kirchengemeinden Gottesdienste ab. Damit kommen sie der Empfehlung der Evangelischen Landeskirche von Westfalen nach.

Das Presbyterium der Evangelischen Kirchengemeinde Ahlen hat in einer kurzfristig einberufenen Sitzung am Dienstagabend beschlossen, einer Empfehlung der Evangelischen Landeskirche von Westfalen zu folgen und alle geplanten Gottesdienste ab dem vierten Advent bis zum 24. Januar abzusagen.

Drensteinfurt/Walstedde/Ahlen – Davon betroffen sind auch die drei Gottesdienste im Wersestadion sowie die Christvesper in der Stadthalle an Heiligabend, die in Absprache mit der Stadt Ahlen und der Stadthalle ebenfalls nicht stattfinden werden.

Das Presbyterium habe sich nach ausführlicher Diskussion die grundsätzlichen Aussagen der Verlautbarung der Landeskirche zu eigen gemacht, berichtet Pfarrer Markus Möhl. Darin heißt es unter anderem, dass die „Pandemie derzeit außer Kontrolle“ sei, der „medizinische Bereich…an die Grenzen des Leistbaren“ stoße und es deshalb „Kern aller Maßnahmen“ sei, „Kontakte und Begegnungen von Menschen massiv zu reduzieren und, wo immer möglich, darauf zu verzichten“.

Es sei, so die Präses der Landeskirche, Annette Kurschus, ein „Gebot der Vernunft, auf Versammlungen von Menschen möglichst zu verzichten“. Zu dieser Empfehlung habe man sich nach einem intensiven und kontroversen Beratungsprozess schweren Herzens durchgerungen.

Ein Beschluss, der schwerfällt

„Auch den Mitgliedern des Presbyteriums ist dieser Beschluss schwergefallen, zumal die Vorbereitungen schon sehr weit gediehen waren und viele Ehrenamtliche sehr engagiert an der Umsetzung beteiligt waren“, sagte Pfarrerin Dorothea Helling, Vorsitzende des Presbyteriums.

Die ökumenische Verbundenheit bleibe dennoch bestehen: Die evangelischen Kirchen in Ahlen sind am Nachmittag von 15 bis 18 Uhr ebenso geöffnet wie die katholischen Kirchen. Das gilt auch für das Paul-Gerhardt-Haus in Walstedde, sagt Möhl. Sowohl die Pfarrer als auch Presbyter und Ehrenamtliche werden vor Ort sein. „Sie stehen für Fragen zur Verfügung und werden auf Wunsch auch einen Segen aussprechen“, so Möhl. Die offenen Kirchen und das Gemeindehaus in Walstedde seien als Ort der „Ruhe, Stille und Besinnung an Heiligabend“ gedacht.

Kirchen werden digital

Außerdem wird gerade ein kompletter Online-Gottesdienst für Heiligabend produziert. Die Predigt wird Pfarrerin Cornelia Schütter vorab im Paul-Gerhardt-Haus aufnehmen, andere Elemente werden in den Ahlener Kirchen aufgezeichnet.

Auch am Glockenläuten um 18 Uhr und an der Einladung, vor der Haustür, im Garten oder auf dem Balkon zeitgleich das Lied „O du Fröhliche“ zu singen oder zu musizieren, wird festgehalten, ebenso wie an dem ökumenischen Online-Gottesdienst um 17 Uhr aus der St.- Ludgeri-Kirche Ahlen (zu sehen unter www.menschen-leben-kirche.de).

Die Pauluskirche bleibt als „Offene Kirche“ mit der Möglichkeit, Kerzen anzuzünden, zu den üblichen Zeiten geöffnet. In der Paul-Gerhardt-Kirche kann vom 27. Dezember bis zum 6. Januar 2021 täglich zwischen 15 und 17 Uhr die „Westfälische Krippe“ besichtigt werden.

Open-Air-Gottesdienst und digitales Krippenspiel

Am 21. Januar wird das Presbyterium zu einer regulären Sitzung zusammen kommen und über das weitere Vorgehen beraten.

In der Evangelischen Kirchengemeinde Ascheberg-Drensteinfurt wird die Entscheidung, ob jetzt im Lockdown Gottesdienste angeboten werden oder nicht, in der Presbyteriumssitzung am Freitagabend, 18. Dezember, fallen. „Das wird keine einfache Entscheidung“, ist sich Pfarrerin Angelika Ludwig bewusst.

In der Gemeinde habe man ein „superstrenges Schutzkonzept“, sagt die Pfarrerin. „Wir waren immer noch ein bisschen pingeliger als notwendig.“ Egal ob man sich für oder gegen die Open-Air-Gottesdienste an Heiligabend entscheide, es gebe in jedem Fall eine Alternative: das Krippenspiel samt Liturgie, das hier auf der Homepage der Kirchengemeinde an Heiligabend abrufbar ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare