Martinskirche bald wieder offen: Giftraupe entsorgt

+
Bastian Caspert saugte die gefährlichen Eichenprozessionsspinner ein.

Drensteinfurt – Ab Montag, 15. Juli, steht die Martinskirche wieder für alle Gläubigen offen. Sämtliche geplanten Termine können dann wieder stattfinden.

Bastian Caspert entfernte am frühen Dienstagmorgen fachmännisch die Eichenprozessionsspinner, die die beiden vor der Kirche stehenden Eichen befallen hatten. Mit Schutzkleidung und Absauggerät saugte der Gärtnermeister mit Sachkundenachweis für Pflanzenschutz bei der Firma Mennigmann die Nester auf und kontrollierte anschließend mithilfe des Hubsteigers die oberen Bereiche des Baumes auf weitere Nester.

Dass die Kirche erst am kommenden Montag wieder freigegeben wird, hat einen Grund. „Wir hoffen, dass der in den kommenden Tagen angekündigte Regen, mögliche verbliebenen Brennhaare abspült“, erklärte Stephan Rast vom Bevollmächtigtenausschuss der Mirijam-Kirchengemeinde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare