Ranim Helwani

Drensteinfurterin mit Mode-Blog erfolgreich

+
2125 User verfolgen Ranim Helwanis Blog regelmäßig.

DRENSTEINFURT - Ranim Helwani aus Drensteinfurt bloggt. Über Mode. Und über 2000 Internetnutzer verfolgen regelmäßig, welche Outfits die 20-jährige Studentin in ihrem Webtagebuch „theperfectdisease“ hochlädt.

Mittlerweile hat sich die junge Frau aus der Wersestadt in der Modewelt und unter Fashionbloggern einen Namen gemacht: In diesem Sommer war sie zu Gast auf der Fashion-Week in Berlin; zwei ihrer Stylings wurden in der Zeitschrift „Jolie“ abgedruckt. Ganz der glitzernden Modewelt verschrieben hat sich die Stewwerterin allerdings nicht. Der Spaß an Kleidung und Kombinationen steht für sie beim bloggen im Vordergrund.

Ranim Helwani war im Sommer auf der Fashion-Week.

„Mode ist ein sehr großes Hobby von mir“, sagt Ranim Helwani. Alle zwei bis drei Tage postet sie Bilder von sich auf ihrer Internetplattform, die seit Mai 2012 online ist. Die meisten ihrer Beiträge drehen sich um ein bestimmtes Thema. In einem der letzten Posts auf ihrer Seite geht es zum Beispiel um Kleidung für einen sonnigen Herbsttag. Ranim Helwani trägt dazu Jeans, Stiefel, eine weiße Bluse und einen Mantel. Zu jeder ihrer Kombinationen schreibt die junge Frau ein paar Zeilen und verrät, wo es die Kleidungsstücke zu kaufen gibt. In ihre Posts und den Austausch mit ihren Lesern investiert die Studentin viel Zeit. Eineinhalb Stunden kann das Verfassen eines kompletten Modebeitrags schon mal dauern, sagt sie. Zeit, die sich anscheinend lohnt: Neben Freunden und Bekannten folgen auch Modemagazine dem Blog der Drensteinfurterin. Die Zeitschrift „Jolie“ hat schon zwei ihrer Outfits für einen kleinen Beitrag im Heft verwendet.

So groß ihre Leidenschaft für Textilien und Trends auch ist: Ob sie in der Modebranche einmal ihr Geld verdienen will, weiß Ranim Helwani noch nicht. Seit September dieses Jahres studiert sie „International Business“ in Maastricht. Für diesen Studiengang hat sie sich bewusst entschieden: „Ich halte mir damit alle Türen offen“. Mit einem Abschluss in dieser Fachrichtung könne sie in nahezu jeder Branche Fuß fassen – nicht ausschließlich im Modebusiness.

Mit zwölf Jahren fing Ranim Helwani an sich für Mode und Styling zu interessieren. „Ich wollte meinen eigenen Stil finden“, sagt sie. Dazu hat sie viele Looks ausprobiert, sich in Modemetropolen wie London inspirieren lassen und herumexperimentiert. Eine Zeit lang, verrät die junge Frau, dominierte zum Beispiel schwarze Kleidung mit Nieten und Ketten in ihrem Kleiderschrank.

Heute hat sie ihre persönliche Modephilosophie gefunden: „Ich trage nur das, was mir gefällt“, sagt die Studentin. Freunde und andere Modeblogger beschreiben ihren Look als lässig und cool. Das sieht die 20-Jährige ähnlich: „Ich mag zum Beispiel Leder und starke Farben wie rot und schwarz“. Romantisch verspielte Outfits suche man in ihrem Kleiderschrank vergebens. Aufgeschlossen gibt sie sich aber jedem Stil gegenüber: „Es kommt immer auf die Kombination an“, sagt sie und betont, dass sie oft auch ganz leger und nicht so durchgestylt wie auf ihren Internetbildern unterwegs ist.

Hier gehts zum Blog

Viel Geld investiert die 20-Jährige nach eigenen Angaben nicht in ihr Hobby. Kleidungsstücke kauft sie überwiegend von der Stange, in Läden, in denen die meisten jungen Frauen in ihrem Alter shoppen. Statt auf die Top-Designer setzt die Modebloggerin auch mal auf „Do it yourself“. Eine Batik-Jeans hat sie sich unlängst mit Chlormittel in Eigenregie designt. Zudem erhält sie mittlerweile auch Gutscheine und Kleidungsstücke von ihren drei festen Sponsoren und weiteren Modefirmen. Entgegen jedem Schubladendenken was junge Frauen und ihre Fußbekleidung angeht: Einen Schuhtick habe sie nicht, sagt die Modebloggerin und zählt nach: „Ich habe rund 25 Paar“. Kleidung und Schuhe müssen ihrer Meinung nach ausgiebig getragen werden und nicht nur als Trophäen den Kleider - beziehungsweise Schuhschrank zieren.

Modeblogger wie Ranim Helwani gibt es mittlerweile sehr viele. „Ich habe viele Kontakte zu Bloggern aus NRW“, bestätigt die Drensteinfurterin. Für die Branche werden die Internetschreiber immer wichtiger. Modelabels versorgen Blogger zunehmend mit Kleidungsstücken und erhoffen sich dadurch positive Einträge und somit Werbung im Netz.

Solche Outfitbilder postet Ranim Helwani jeden zweiten oder dritten Tag.

Daher sind solche Protokollanten auch auf Mode-Events wie der Fashion-Week gerne gesehen. Ranim Helwani war in diesem Jahr das erste Mal in Berlin bei dem Modespektakel dabei. Dafür gesorgt hat sie selbst: „Ich habe die PR-Firmen der Designer angeschrieben“. Bis zu vier Shows hat die Drensteinfurterin dort an einem Tag besucht. Ihre Internetleser hat sie stets mit frischen Infos und Styles von der Fashion-Week auf dem Laufenden gehalten. In dem großen Modezirkus sieht sich Ranim Helwani hauptsächlich als Konsumentin mit Spaß an Fashion. Im Gegensatz zu vielen anderen Bloggern, die von ihren Internetseiten leben, verdient die junge Frau mit ihrem Online-Outfittagebuch durch gesponserte Posts und Verlinkungen ein kleines Zubrot zu ihrem Studium.

Der Spaß an Mode und der Austausch mit anderen Modeinteressierten stehe bei ihrem Blog im Mittelpunkt, so die Stewwerterin. Mit ihren hochgeladenen Outfits will sie zudem zeigen, dass hübsche Kleidung nicht teuer sein muss und Trends durchaus tragbar sein können. Dass ihr Blog andere junge Frauen dazu ermutigt, modemäßig mehr auszuprobieren und beim Griff in den Kleiderschrank etwas mutiger zu sein – das würde sie sich wünschen.

Ranim Helwanis Modetipp für die kalten Tage: Lederhosen oder schwarz gewachste Hosen. Mit einem lässigen, großen Kuschelpullover, Sneakern oder einem Schal sei das durchaus auch ein alltagstaugliches Outfit, findet sie. - sho

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare