1. wa.de
  2. Lokales
  3. Drensteinfurt

Drensteinfurter lassen sich von leicht zu merkenden Hochzeitstagen kein bisschen beeindrucken

Erstellt:

Von: Linda Ehrhardt

Kommentare

Für den 22.2.22 gibt es bislang nur einen Hochzeitstermin.
Für den 22.2.22 gibt es bislang nur einen Hochzeitstermin. © Agentur, dpa

Schnapszahldaten gibt es im kommenden Monat gleich zwei: Während der 2.2.2022 und der 22.2.2022 andernorts vermehrt Heiratswillige vor die Standesbeamten lockt, lassen sich die Drensteinfurter von den leicht zu merkenden Hochzeitstagen kein bisschen beeindrucken. 

Drensteinfurt - Im Fachbereich drei, zu dem das Standesamt gehört, bricht wegen der beiden Tage keinerlei Hektik aus – die Nachfrage ist extrem überschaubar.

Anders ist das zum Beispiel in Hamm: Hier haben sich gleich 14 Paare den Termin für den 22. Februar gesichert. Zehn Paare wollen am 2. Februar heiraten. Auch in Soest verzeichnen die Standesbeamten eine gestiegene Nachfrage. Noch beliebter sind die beiden Tage unter anderem in Köln: Dort sind alle Termine, die das Standesamt vergeben konnte, schon belegt. Auch in Aachen und Essen sind keine Termine mehr zu bekommen, in Frankfurt waren sie schon im vergangenen Jahr ausgebucht. In Drensteinfurt sieht das gänzlich anders aus. „Bisher haben wir für den 22. Februar eine Anfrage nach einem Hochzeitstermin“, berichtet Martin Brinkötter, Leiter des Fachbereichs drei.

Hochzeitsfeiern sind Pandemie-bedingt nicht möglich

Insgesamt sei nach wie vor spürbar, dass die Drensteinfurter während der anhaltenden Corona-Pandemie etwas verhaltener sind, was Hochzeiten angeht. „Das liegt möglicherweise daran, dass eben keine wirkliche Hochzeitsfeier möglich ist“, so Brinkötter.

In normalen Jahren haben wir 90 bis 110 Hochzeiten pro Jahr.

Martin Brinkötter Leiter des Fachbereichs drei

Wirklich groß sei der Rückgang der geschlossenen Ehen aber auch nicht. „In normalen Jahren haben wir 90 bis 110 Hochzeiten pro Jahr“, berichtet er. Im vergangenen Jahr waren es 77.

Alte Post und Haus Venne beliebt

Wer in Drensteinfurt standesamtlich heiraten möchte, hat auf den ersten Blick zwei, tatsächlich drei Möglichkeiten: Die Standesbeamten trauen die Paare in der Alten Post, im Haus Venne und natürlich auch im schlichten Bürozimmer des Standesamts. „Letzteres wäre für mich persönlich nicht erste Wahl“, sagt Brinkötter. Es gebe aber durchaus Paare, die in dem Büroraum heiraten möchten. „Ihnen geht es rein um den staatlichen Akt, sie wollen kein großes Drumherum.“

Beliebter seien aber natürlich die Alte Post und das Haus Venne, die als historische Gemäuer auch für viele Paare, die nicht aus Drensteinfurt kommen, als Hochzeitskulisse dienen.

Auch interessant

Kommentare