Mehr als 1000 Besucher bei der fünften Drensteinfurter Kneipennacht

Drensteinfurt - „Das ist hier besser als in Münster.“ Ein schöneres Kompliment hätte Jürgen Schröter der fünften Auflage der Kneipennacht kaum machen können. Als einer von mehr als 1000 Besuchern freute er sich über die gute Stimmung und die Musik, die elf Bands in sieben Kneipen boten.

Die alle zwei Jahre stattfindende Kneipennacht ist längst mehr als ein Geheimtipp. Das Programm, das die Mitglieder des Kegelclubs „Kein Knie in der Beuge“ und der Interessengemeinschaft Werbung (IGW), allen voran Hauptorganisator Christoph Vorlop, auf die Beine gestellt hatten, hätte besser nicht sein können. So nutzten die mehr als 1000 Besucher ausgiebig den kostenlosen Shuttlebus, um möglichst viele Kneipen zu besuchen und die unterschiedlichen Bands zu genießen. 

Los ging es in der Eventschmiede, die mit zwei Räumen zeitgleich zwei Bands präsentierte. Hier waren die Fans der rockigen Klänge gut aufgehoben. Mit hartem Mitgroove-Rock heizten die „Anlasser“ aus Norddeutschland ihrem begeisterten Publikum ein, ehe sie von der Gruppe „Tiger Bonesaw“ mit der gleichen brachialen Power abgelöst wurden. 

5. Drensteinfurter Kneipennacht – Teil 1

5. Drensteinfurter Kneipennacht – Teil 1

Im Saal zwei spielte die Gruppe „Freunde von Bekannten“ Musik unplugged und gecovert, die ihnen und den Gästen Spaß machte. Im Schloss-Bistro war es schwer, ein Bein auf die Erde zu bekommen. Dicht gedrängt lauschten die Besucher Daniel Gardenier, dem Sänger und Gitarristen, der Pop, Rock, Jazz und Oldies zu bieten hatte. 

Mitsingen und Tanzen bis zum frühen Morgen

Kein Durchkommen war im Münsterländer Hof, in dem die Gruppe „Copyplay“ mit modernen rockigen Coversongs begeisterte. Trotz der eisigen Kälte war zumindest im Ortskern eine große Anzahl Feierlustiger unterwegs. Auch der Hammer Poat konnte sich über fehlende Besucher nicht beklagen, hier lockte die Stewwerter Truppe „Ol‘55“ um Hans-Jürgen Eidecker mit rockigen Klassiker aus den 50er-Jahren. 

5. Drensteinfurter Kneipennacht – Teil 2

5. Drensteinfurter Kneipennacht – Teil 2

Im La Piccola konnte getanzt werden, die Pop-Rock-Party-Songs der Gruppe „Moodish“ boten dafür eine gute Plattform. Überraschend gut besucht war das SVD-Vereinsheim. Der Drensteinfurter Uwe K. und Sängerin Mel präsentierten Oldies und Partylieder, die zum Mitsingen und Tanzen aufforderten - bis zum frühen Morgen. 

Die Hengeler Weend Blaozers bescherten der Gaststätte Averdung viele Gäste. Einzigartige Blasmusik gepaart mit einer tollen Show, besser geht es nicht. Zu später Stunde und ebenso gut besucht waren die Auftritte der Bands „Rocktool“ und „The Ignition“ in der Eventschmiede mit kraftvoller und rockiger Livemusik. 

„Das ist richtig gut, hier stimmt alles“, urteilte der Drensteinfurter Jürgen Schröter. Die Musik sei toll, der Shuttlebus hervorragend und das ganze Event kompakt. Fazit: Die sechste Kneipennacht im Jahr 2020 kann kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare