Polizei vor Ort

Schwerer Unfall in Drensteinfurt: 36-Jähriger in Lebensgefahr - Polizei findet verdächtigen BMW

Schwerer Unfall Drensteinfurt Sendenhorster Straße
+
Der Fahrer eines Pkw landete im Graben und wurde in seinem Auto eingeklemmt.

[Update] Zu einem schweren Unfall ist es auf der Sendenhorster Straße in Drensteinfurt gekommen. Eine Person schwebt in Lebensgefahr.

Update, 22. März, 17.45 Uhr: Die Fahndung nach dem Fahrer eines schwarzen 5er BMW Kombi, der im Verdacht steht, den Unfall verursacht zu haben, ist eingestellt. Die Polizei teilte am späten Nachmittag mit, dass das verdächtige Auto gegen 16.10 Uhr in Sendenhorst festgestellt und von Beamten angehalten werden konnte. Am Steuer saß ein 32-Jähriger aus Sendenhorst. Die Polizisten stellten das Auto des Tatverdächtigen sowie dessen Führerschein sicher.

Update, 22. März, 16.27 Uhr: Nach Angaben der Polizei ereignete sich der Unfall gegen 7.50 Uhr auf der L 851 zwischen Sendenhorst und Drensteinfurt.

Ein noch flüchtiger BMW-Fahrer hatte eine vor ihm fahrende Fahrzeugkolonne aus fünf Autos und zwei Sattelzügen, die in Richtung Drensteinfurt unterwegs war, überholt. Während des Überholvorgangs befand sich ein 36-jähriger Sendenhorster mit seinem Auto auf der Gegenfahrbahn in Richtung Sendenhorst. Um einen Unfall mit dem BMW zu vermeiden, wich der 36-Jährige nach rechts auf die angrenzende Bankette aus.

Beim Wiedereinscheren verlor der Sendenhorster die Kontrolle über sein Auto, geriet in den Gegenverkehr und stieß mit einem Mercedes Vito zusammen. Dieses Fahrzeug fuhr ein 65-jähriger Drensteinfurter, der schwer verletzt wurde.

Der Pkw des 36-Jährigen wurde durch die Wucht des Aufpralls in einen angrenzenden Graben geschleudert und der Mann in seinem Auto eingeklemmt. Die Rettung des Mannes aus seinem stark beschädigten Fiat Idea dauerte über zwei Stunden. Die Feuerwehr Drensteinfurt konnte ihn nur unter Zuhilfenahme schweren Gerätes aus seinem Fahrzeug befreien. Der Schwerverletzte, der sich laut Polizeiangaben in Lebensgefahr befand, wurde mit einem Rettungshubschrauber in die Uniklinik Münster geflogen.

Der 65-jährige Drensteinfurter wurde von Rettungskräften in ein weiteres Krankenhaus gebracht. Ein Hund, der sich in seinem Vito befand, wurde von Angehörigen abgeholt. Die Straße war für die Aufräumarbeiten bis 13.30 Uhr Stunden gesperrt.

Außer der Polizei, dem Rettungsdienst und dem Rettungshubschrauber war auch die Freiwillige Feuerwehr Drensteinfurt mit 29 Wehrleuten und sechs Fahrzeugen vor Ort Die Polizei stellte beide Unfallautos sicher. Bei dem schweren Unfall entstand ein Sachschaden von etwa 11 500 Euro.

Die Fahndung nach dem flüchtigen BMW-Fahrer dauert an.

Gesucht wird sowohl der Fahrer als auch der 5er BMW Kombi, der die Fahrzeugkolonne überholte. Es handelt sich um ein aktuelles Modell der 5er-Reihe. Der Pkw ist schwarz, hat ein polnisches Kennzeichen und auffällige gelbe Nebelscheinwerfer. Das Fahrzeug befährt die Strecke regelmäßig von Sendenhorst nach Drensteinfurt und biegt an der Kreuzung auf die B 58 in Richtung Ascheberg ab. Hinweise nimmt die Polizei in Ahlen, Telefon 02382/965-0 oder per E-Mail: poststelle.warendorf@polizei.nrw.de entgegen.

Die Straße war über Stunden gesperrt und ist mittlerweile wieder freigegeben.

Die Polizei stellte beide Autos sicher. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden von etwa 11.500 Euro. Vor Ort liefen Betriebsstoffe aus, die abgebunden wurden.
Später erfolgte die Reinigung der Fahrbahn. Außer der Polizei, dem Rettungsdienst und dem Rettungshubschrauber war auch die Freiwillige Feuerwehr Drensteinfurt mit 29 Wehrleuten und sechs Fahrzeugen vor Ort. 

Schwerer Unfall: unsere ursprüngliche Berichterstattung

Drensteinfurt - Schwerer Unfall auf der Sendenhorster Straße in Drensteinfurt. Die Feuerwehr und die Polizei sowie der Rettungsdienst und Notarzt sind im Einsatz. Ein Wagen liegt völlig zerstört im Graben, ein anderer steht schwer beschädigt noch knapp auf der Straße. Die Straße wird wohl noch lange gesperrt bleiben.

Schwerer Verkehrsunfall Sendenhorster Straße

Schwerer Verkehrsunfall Sendenhorster Straße Drensteinfurt.
Schwerer Verkehrsunfall Sendenhorster Straße Drensteinfurt.
Schwerer Verkehrsunfall Sendenhorster Straße Drensteinfurt.
Schwerer Verkehrsunfall Sendenhorster Straße Drensteinfurt.
Schwerer Verkehrsunfall Sendenhorster Straße

Am Morgen landete ein Rettungshubschrauber. Der Fahrer des im Graben befindlichen Pkw, der soweit demoliert ist, dass selbst der Fahrzeugtyp nicht mehr zweifelsfrei erkennbar ist, wurde unter Zuhilfenahme schweren Gerätes aus seinem Fahrzeug befreit. Der Schwerverletzte, der sich laut Polizeiangaben in Lebensgefahr befand, wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Eine zweite verletzte Person wurde von Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht.

Missglücktes Überholmanöver endet wohl in Kettenreaktion

Auch zum Unfallhergang ist inzwischen Näheres bekannt: Ein schwarzer BMW soll eine Kolonne aus Fahrzeugen überholt haben. Der schwarze BMW fuhr auf der Gegenfahrbahn, das dunkle Auto im Graben war ebenfalls auf dieser unterwegs und versuchte dem BMW auszuweichen. Dabei fuhr der Fahrer auf den Grünstreifen, verlor die Kontrolle über den Wagen und krachte gegen einen weißen Transporter, der in der Kolonne unterwegs war.

Auch der Fahrer des Transporters wurde verletzt und inzwischen ins Krankenhaus gebracht. Ein Hund, der sich ebenfalls in dem Fahrzeug befand, wurde von Angehörigen abgeholt.

Der mutmaßliche Unfallverursacher, der Fahrer des schwarzen BMW, ist derzeit flüchtig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare