Befürchtung

Noch nicht alle Gastronomen öffnen: Erst müssen alle Hygieneauflagen erfüllt werden

+
Silke Tages aus Ahlen ist als Kundin froh, dass das Bistro „Leib & Seele“ von Jörg Rohlfing wieder geöffnet hat.

Seit Montag dürfen Gaststätten unter Auflagen wieder Gäste bedienen. Doch nicht jeder Gastwirt hatte direkt am Montag geöffnet.

Walstedde/Drensteinfurt – Zu hoch seien die Auflagen, die erfüllt werden müssen, zu klein die Räume, hieß es. Hinzu kam die Befürchtung der Wirte, die Gäste würden nur vereinzelt kommen, sodass sich ein Betrieb nicht lohne.

Bistro „Leib & Seele“

Im Bistro „Leib & Seele“ ist Besitzer Jörg Rohlfing aber doch bereits seit Montag wieder für seine Gäste da. Die Hygiene-Auflagen hat er umgesetzt, die Tische stehen weit genug auseinander, Desinfektionsmittel stehen bereit. Zucker, Pfeffer und Salz sucht man auf den Tischen vergeblich, denn dort darf nichts stehen, das von verschiedenen Gästen benutzt werden kann.

Mund- und Nasenschutzpflicht besteht nur, wenn man das Bistro betritt oder durch das Lokal geht. „Das funktioniert anstandslos, ich habe den Eindruck, die Masken werden zur gruseligen Normalität“, sagt Jörg Rohlfing. Er ist froh, dass er wieder öffnen darf – nicht nur für sich selbst, sondern auch für seine Gäste. Sein Vorteil sei, dass er die geforderte spezielle Spülmaschine schon immer hatte. „Bei mir kommt jedes Glas in die Spülmaschine und wird bei 85 Grad gespült“, betont er.

Besitzer schloss Bistro freiwillig

Viele seiner Gäste arbeiten in der Klinik oder sind Besucher der Arztpraxen. Obwohl er ausreichend Platz hat und bei gutem Wetter auch die Tische und Stühle vor dem Bistro genutzt werden können, hat er auch viele Gäste mit kurzer Verweildauer. Die holen sich schnell ein Eis, einen Cappuccino oder Milchkaffee vor der Heimfahrt nach dem Arztbesuch. Andere nutzen die Wartezeit bis zum Termin, und auch Kinder dürfen mit ins Bistro kommen.

Als die Auflagen Mitte März immer mehr wurden, hatte Rohlfing das Bistro freiwillig geschlossen und sich ganz schnell ein neues Standbein gesucht. „Es musste ja weitergehen, schließlich ist das Bistro meine Existenz“, erklärt er. Pizza und Nudelgerichte auf Bestellung gab es nun für seine Gäste. „Das ist so gut angenommen worden, dass ich es beibehalte und mein Angebot sogar erweitert habe“, sagt er. Dann fügt er hinzu: „Ich habe das Gefühl, die Walstedder haben mich extra unterstützt, damit das Bistro im Dorf erhalten bleibt.“

Gastronomen in der Krise

Seit Mitte März macht Jörg Rohlfing die Arbeit alleine: „Ich hatte keine festen Angestellten, nur 450-Euro-Kräfte. Wenn der Betrieb wieder läuft, wird es auch für sie wieder Arbeit geben.“ Bis jetzt schaut er erst einmal, wie gut die Gäste das Angebot annehmen. Er habe schon das Gefühl, dass die Zahl der Gäste geringer ist als vor Corona. Jetzt hofft er nur, dass es keine zweite Welle gibt, denn schon jetzt, so seine Meinung, würden viele Gastronomen die Krise nicht überstehen.

Haus Averdung

Beate und Bernhard Averdung werden ihre gleichnamige Gaststätte vorerst nicht öffnen. „Wir haben überwiegend Thekenbetrieb, das lohnt sich mit den Auflagen nicht“, erklärt Beate Averdung. Dafür können die Gäste wochentags ab 15 Uhr und am Wochenende ab 12 Uhr in den „Mopsgarten“ kommen, denn der ist seit Mittwoch geöffnet.

Schlossbistro

Ulla Klimas braucht noch etwas Zeit, um ihr Schlossbistro so herzurichten, dass alle Hygiene-Bestimmungen erfüllt sind. „Es ist alles nicht einfach, aber ab Freitag, 17 Uhr, bin ich wieder für meine Gäste da“, berichtet sie. Jetzt hofft sie auf gutes Wetter und dass die Gäste auch kommen. „Ich bin gespannt, ob es sich lohnt“, sagt sie.

Haus Volking

Die Hygieneregeln umsetzen, muss auch das Team von Haus Volking. Darum öffnet es für Gäste erst heute. Dass dort alle Maßnahmen umgesetzt wurden, bestätigt Ordnungsamtsleiter Martin Brinkötter: „Haus Volking hat vorbildlich umfangreiche Hygienemaßnahmen vorbereitet“, lobt er.

„Wir haben jetzt wieder wie üblich von Donnerstag bis Sonntag geöffnet“, teilt Benno Volking mit. Nur ein Büfett wird es nicht geben, das erlaubt die Vorschrift nicht. Dafür können die Gäste aus verschiedenen Spargelgerichten wählen. Bevor der Betrieb losgeht, bekommt das Personal noch eine Hygieneschulung. Nicht stattfinden dürfen bei ihm weiterhin größere Feiern. „Ich musste bis jetzt 6 000 Gästen absagen“, informiert Volking.

Münsterländer Hof

Geschlossen bleibt vorerst der Münsterländer Hof. „Im Münsterländer Hof gibt es überwiegend Thekenbetrieb, der Betreiber hat noch keine Entscheidung getroffen, ob und wann er öffnen wird“, so Brinkötter.

„La Piccola“

Auch bei der Pizzeria „La Piccola“ können Pizza und andere Gerichte im Moment nur bestellt und abgeholt werden. „Es dauert noch, bis ich alle Auflagen umgesetzt habe“, teilt der Betreiber mit.

Landhaus Thiemann

Drago Medjedovic vom Landhaus Thiemann hat die Auflagen erfüllt. „Ich habe das Ordnungsamt um Kontrolle gebeten“, berichtet er. Die habe gestern stattgefunden, sodass Gasthaus und Biergarten wieder zu den normalen Zeiten besucht werden können.

„Poat“ und Höhne

Ebenfalls noch nicht geöffnet haben der „Hammer Poat“ und die Gaststätte Höhne in Walstedde.

Für weitere WA.de-Artikel aus Drensteinfurt und dem Kreis zum Thema klicken Sie hier, aktuelle Corona-Informationen aus NRW finden Sie hier in unserem Ticker.

Weitere hilfreiche Informationen erhalten Sie unter www.kreis-warendorf.de. - WA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare