Fünf Kandidaten aus Drensteinfurt stellen sich Fragen der Bürger

+
Stellt sich zur Wiederwahl: der amtierende Bürgermeister Carsten Grawunder.

Am 13. September findet die Kommunalwahlwahl statt, bei der die Bürger über die Zusammensetzung des Rates und den Posten des Bürgermeisters entscheiden. Genau einen Monat vorher, am 13. August, lädt die Interessengemeinschaft Werbung für Drensteinfurt (IGW) zu einer Podiumsdiskussion ein, um die beiden Bürgermeisterkandidaten und die Spitzenkandidaten der vier im Rat vertretenen Parteien vorzustellen.

Drensteinfurt - Die IGW hat mit Markus Wiewel (CDU), Ingo Stude (SPD), Heidi Pechmann (Bündnis 90/Die Grünen) und Sonja Berstermann-Kowalke (FDP) die vier Kandidaten eingeladen, die von ihren Parteien auf der Reserveliste auf Platz 1 nominiert wurden. Eingeladen ist zudem Amtsinhaber Carsten Grawunder (parteilos), der als Bürgermeister kandidiert, die Grünen haben als Bürgermeisterkandidatin Heidi Pechmnann nominiert. Der Polittalk „IGW trifft Politik“ findet von 19 bis 21 Uhr in der Dreingau-Halle statt. Durch den Abend führt Frank Haberstroh, Chefredakteur von Radio WAF, als Moderator.

„Die IGW Drensteinfurt ist als überparteilicher Gewerbeverein sehr daran interessiert, ihren Mitgliedern und den Bürgern von Drensteinfurt die Ideen und Vorstellungen der vier für den Rat kandidierenden Parteien und des Bürgermeisters näher zu bringen“, heißt es in der Ankündigung. In einer offenen und neutral moderierten Runde wolle die IGW mit den Spitzenkandidaten der Parteien von CDU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP sowie Bürgermeister Carsten Grawunder (parteilos), über die „für die IGW-Mitglieder und für die Zukunft der Stadt wichtigen Themen“ diskutieren.

200 Zuschauer in Dreingau-Halle zugelassen

Der Polittalk findet unter den aktuell gültigen Hygienemaßnahmen in der Dreingau-Halle statt. Dort dürfen nach dem jetzigen Stand 200 namentlich angemeldete Zuschauer teilnehmen.

Die IGW wird vorrangig ihren Mitgliedern die Möglichkeit geben, sich für die kostenlose Veranstaltung anzumelden. Darüber hinaus können sich auch interessierte Bürger als Zuschauer für die Talkrunde anmelden. Die Veranstaltung wird zusätzlich per Livestream auf dem Youtube-Kanal der IGW übertragen. Die Zuschauer können den Verlauf des Abends und die Themen mitbestimmen. Sie können nämlich im Vorfeld ihre persönlichen Fragen an die Politiker einreichen. „Wir bündeln und sortieren die Fragen nach Themen, die erst in der abendlichen Runde anonymisiert gestellt werden und spontan beantwortet werden müssen“, teilt die IGW mit und betont, dass den Kandidaten die Fragen vorher nicht bekannt sein werden.

„Unsere Stadt geht uns alle an“, heißt es aus Reihen der IGW, die auf eine hohe Beteiligung hofft. Sie wolle den Bürgern die Möglichkeit geben, „die Politiker, die für die Politik in unserer Stadt verantwortlich sind, ,auf Herz und Nieren‘ zu prüfen“.

Anmeldungen für den Polittalk am 13. August sind ausschließlich auf der IGW-Homepage unter www.igw-drensteinfurt.de möglich. Fragen an die Kandidaten können sowohl bei der IGW unter der E-Mail fragen@igw-drensteinfurt.de eingereicht werden als auch an die WA-Redaktion unter fragen-polittalk@wa.de geschickt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare