1. wa.de
  2. Lokales
  3. Drensteinfurt

Endausbau im Wohngebiet Bahnhofsumfeld beginnt und dauert drei Monate

Erstellt:

Von: Matthias Kleineidam

Kommentare

Bald rollt der Bagger. Der Straßenausbau im Wohngebiet Bahnhofsumfeld beginnt. Der komplette Bereich wird gepflastert.
Bald rollt der Bagger. Der Straßenausbau im Wohngebiet Bahnhofsumfeld beginnt. Der komplette Bereich wird gepflastert. © Kleineidam

Die Firma Gieseke aus Rheine hat am Montag mit den Endausbauarbeiten im Wohngebiet Bahnhofsumfeld in Drensteinfurt begonnen. Für ungefähr drei Monate müssen die Anwohner der Harkort- und der Wittekindstraße mit Einschränkungen leben. Der Grundstückseigentümer ist guter Dinge, dass die Arbeiter etwas schneller sind als geplant

Drensteinfurt -Die Bauarbeiten erfolgen in mehreren Abschnitten unter Vollsperrung. Eine Durchfahrt zu den Häusern sei für die Zeit der Sperrung ebenso nicht möglich wie das Parken in den Abschnitten, in denen gebaut wird, teilt die ausführende Firma mit. Sie bittet die Anwohner daher, ihre Fahrzeuge für die jeweilige Bauzeit außerhalb der Abschnitte zu parken.

Zunächst werden die fünf Stichstraßen (vier an der Harkortstraße, eine an der Wittekindstraße) ausgebaut – als verkehrsberuhigter Bereich. Wenn diese fertiggestellt sind, fährt die Firma Gieseke mit dem Ausbau des „Rings“ fort.

15 öffentliche Stellplätze

Laut dem Grundstückseigentümer Klaus Storck werden 3400 Quadratmeter Straße und 275 Meter Fuß- und Radweg gebaut. Der komplette Bereich wird gepflastert, 15 öffentliche Stellplätze werden zur Verfügung stehen.

Bringen erste Markierungen und Abgrenzungen an: Bauarbeiter bereiten den Endausbau im Wohngebiet Bahnhofsumfeld vor.
Bringen erste Markierungen und Abgrenzungen an: Bauarbeiter bereiten den Endausbau im Wohngebiet Bahnhofsumfeld vor. © Kleineidam

Der symbolische erste Spatenstich im Baugebiet Bahnhofsumfeld war im April 2018 erfolgt. Insgesamt standen 29 Grundstücke für Einzel- und Doppelhausbebauung zur Verfügung, zudem gibt es drei Mehrfamilienhäuser nahe der Konrad-Adenauer-Straße. Die Erschließung sei aufgrund des Regenrückhaltebeckens und der Anbindung der Entwässerung im Osten des Baugebietes mit einem zusätzlichen Regenwasserkanal anspruchsvoll gewesen, so Storck.

Erster Spatenstich vor vier Jahren

Vier Jahre nach dem ersten Spatenstich wird der Endausbau spätestens im April 2022 beendet sein – ein Zeitrahmen, der Storck zufrieden stimmt. Er kann sich vorstellen, dass der Endausbau noch nicht einmal drei Monate dauert. Der Fortschritt der Arbeiten ist aber auch abhängig von der Witterung.

„Die Erreichbarkeit der Grundstücke für Einsatzfahrzeuge (Feuerwehr, Rettungswagen et cetera) ist natürlich jederzeit gewährleistet“, hat die Firma den Anwohnern mitgeteilt. Sollten Fragen oder Probleme beim Straßenendausbau auftauchen, steht während der Bauzeit das Team vor Ort zur Verfügung. Außerdem können sich die Bürger an die Bauleitung wenden.

Auch interessant

Kommentare