Corona-Lockdown endet - Große Erleichterung in Drensteinfurt

+

Große Erleichterung herrscht in Drensteinfurt, nachdem NRW-Ministerpräsident Armin Laschet am Montagnachmittag verkündet hat, dass der einwöchige Lockdown für den Kreis Warendorf nicht verlängert wird und damit am Dienstag ausläuft.

Drensteinfurt - „Wir sind sehr froh und dankbar darüber“, sagt Jan Schwering, der allgemeine Vertreter des Bürgermeisters in Drensteinfurt. Und ergänzt: „Wir in Drensteinfurt begrüßen ausdrücklich, dass der Ministerpräsident im Dialog mit seinem Kollegen aus den anderen Bundesländern erörtern will, ob der Lockdown-Mechanismus präzisiert werden kann.“

Bislang gilt ja als Grenze für die Ausrufung des Lockdowns die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz: Binnen einer Woche darf die Zahl der neu an Convid-19 Erkrankten nicht die Zahl von 50 pro 100.000 Einwohner nicht überschreiten.

Künftig, so hat es Laschet in einer Telefonkonferenz mit allen 13 Bürgermeisters des Kreises und dem Landrat erklärt, möchte er darauf dringen, dass nicht mehr ganze Landkreise, sondern nur die Orte, in denen tatsächlich Gefahr besteht, unter den Lockdown fallen sollen. Im Kreis Warendorf, darauf hatte auch Landrat Dr. Olaf Gericke verwiesen, sind derzeit fünf von 13 Kommunen coronafrei. Sie alle hätten die Lockdown-Maßnahmen solidarisch mitgetragen, Gleichwohl sei die Akzeptanz dafür gerade in diesen fünf Kommunen nur sehr gering gewesen.

Das bestätigt auch Schwering: „Wir in Drensteinfurt sind seit über fünf Wochen coronafrei und es war teilweise schwer, den Bürgern zu vermitteln, dass die Lockdown-Maßnahmen auch für uns gelten.“ In den ersten Tagen des Lockdowns habe das Telefon in der Stadtverwaltung nicht still gestanden. „Acht von zehn Anrufen drehten sich um das Thema Corona.“ Für zahlreiche Bürger, die jetzt in den Urlaub fahren wollten, seien die Beherbergungsverbote durch andere Bundesländer eine Hiobsbotschaft gewesen. „Schwering: „Da sind auch einige Tränen geflossen.“

Testzentrum in Drensteinfurt nicht nötig

Viele Bürger hätten sich in die vier Testzentren in Ahlen, Beckum, bei der Kreisverwaltung und in Oelde begeben, in der Hoffnung einen negativen Corona-Test und damit eine Freifahrtschein in den Urlaub zu bekommen. Auch in Drensteinfurt habe man angeboten, ein eigenes Testzentrum aufzubauen, berichtete Schwering, das sei aber nicht notwendig gewesen, so die Auskunft des Kreises. Auch die personelle Unterstützung, die die Stadtverwaltung ihren Kollegen in den anderen Kommunen und im Kreis angeboten hatte, sei nicht abgerufen worden.

Genutzt wurde jedoch die Hilfe, die die Verwaltung seien Bürgern gewährte: So hätten in der Spitze 38 Kinder die Notbetreuung für Schüpler aus den drei Grundschulen und der Teamschule, genutzt. Mussten doch wegen des Lockdowns die Schule und Kitas Donnerstag und Freitag geschlossen werden. Wie viele Kitakinder in die Notbetreuung gegangen sind, konnte Schwering nicht beantworten; dafür ist der Kreis zuständig. Dieser will am Dienstag die Zahlen nachliefern.

Für die Eltern sei es sicher eine große Erleichterung, dass die Kitas ab morgen wieder geöffnet sein werden, sagt Schwering. Und das Ende des Lockdowns bedeutet auch, dass das Ferienprogramm mit zweitägiger Verspätung morgen, Mittwoch, starten kann.

Das Erlbad kann auch während des noch geltenden Lockdowns besucht werden. Daran erinnert Schwering. Schließen mussten nur die Hallenbäder.

Die aktuellen Fallzahlen der Städte und Gemeinden:

• Ahlen: 102 gemeldete Infektionsfälle, davon 84 Gesundete, 10 Verstorbene, 8 akut Erkrankte

• Beckum: 54 Infektionen, davon 29 Gesundete, 1 Verstorbener, 24 akut Erkrankte

• Beelen: 21 Infektionen, davon 11 Gesundete, 10 akut Erkrankte

Drensteinfurt: 42 Infektionen, davon 40 Gesundete, 2 Verstorbene

• Ennigerloh: 46 Infektionen, davon 25 Gesundete, 21 akut Erkrankte

• Everswinkel: 33 Infektionen, davon 33 Gesundete

• Oelde: 229 Infektionen, davon 62 Gesundete, 5 Verstorbene, 162 akut Erkrankte

• Ostbevern: 11 Infektionen, davon 10 Gesundete, 1 Verstorbener

• Sassenberg: 30 Infektionen, davon 22 Gesundete, 8 akut Erkrankte

• Sendenhorst: 39 Infektionen, davon 39 Gesundete

• Telgte: 42 Infektionen, davon 42 Gesundete

• Wadersloh: 35 Infektionen, davon 29 Gesundete, 6 akut Erkrankte

• Warendorf: 66 Infektionen, davon 59 Gesundete, 1 Verstorbener, 6 akut Erkrankte

Für weitere WA.de-Artikel aus Drensteinfurt und dem Kreis zum Thema klicken Sie hier, aktuelle Corona-Informationen aus NRW finden Sie hier in unserem Ticker.

Weitere hilfreiche Informationen erhalten Sie unter www.kreis-warendorf.de. - WA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare